Verschiebung der 60 Jahr-Feier und -Tagung des Sigmund-Freud-Instituts auf 2021

Aufgrund der Corona-Krise müssen wir zu unserem großen Bedauern die 60 Jahre-SFI-Feier und zu diesem Anlass vorgesehene Tagung – ursprünglich geplant für den 26. und 27. Juni 2020 – auf 2021 verschieben.
Sobald der neue Termin feststeht, werden wir Sie darüber informieren.

60 Jahre Sigmund-Freud-Institut – Psychoanalyse und Gesellschaft im 21. Jahrhundert

Mit Beiträgen von Jose Brunner (Tel Aviv), Steffen Krüger (Oslo), Joachim Küchenhoff (Basel), Howard Levine (Brookline), Ilka Quindeau (Berlin) sowie Vera King (Frankfurt), Patrick Meurs (Frankfurt, Kassel, Leuven), Heinz Weiß (Stuttgart, Frankfurt) u. a.

Thema dieser Tagung sind grundlegende psychische und kulturelle Herausforderungen, wie sie mit gegenwärtigen Veränderungen der Gesellschaft verbunden sind und aus psychoanalytischer Sicht beleuchtet werden.

Wie ist das Verhältnis von individueller und kultureller Normalität oder Pathologie fassbar? Wie können neue Erkenntnisse im Verständnis psychischer Prozesse für die Analyse gesellschaftlicher Wandlungen, Konflikte oder Krisenphänomene fruchtbar gemacht werden? Und wie wirken sich diese ihrerseits auf das individuelle psychische Geschehen aus? Dabei geht es übergreifend auch um Bedeutungen und Selbstverständnis zeitgenössischer Psychoanalyse in Therapie, Wissenschaften und Gesellschaft.

Einladung zum öffentlichen wissenschaftlichen Austausch:

,Refugees in times of superdiversity and transmigration: the case of Belgium‘

The number of refugees in Belgium has only a very limited impact on the transition towards superdiversity and majority-minority cities. In that perspective the impact of the so-called refugee crisis of 2015-2016 can easily become overestimated. In my presentation, I will start from this transition towards superdiversity, including the rising importance of transnationalism and transmigration. Within that framework, I will report about ongoing and starting research on refugees in Belgium, with special attention to residence of refugees, processes of family reunification, the difficult search for housing for refugees and the position of children in collective refugee centres.

 Vortragender: Prof. Dr. Dirk Geldof (Universität Antwerpen)

Moderation: Patrick Meurs (SFI & Universität Kassel)

am Mittwoch, 08. Januar 2020 um 18.00 Uhr im Hörsaal des Sigmund-Freud-Instituts im 1. Stock, Myliusstraße 20, 60323 Frankfurt/Main

Der Vortrag findet statt im Rahmen des transdisziplinären Promotionskollegs am SFI zu „Psychosozialen Folgen von Migration und Flucht. Generationale Dynamiken und adoleszente Verläufe“ gefördert durch die Hans-Böckler-Stiftung, geleitet von: Prof. Dr. Vera King (Sprecherin), Prof. Dr. Patrick Meurs, Prof. Dr. Heinz Weiß in Kooperation mit Prof. Dr. Hans-Christoph Koller von der Universität Hamburg; Koordination: Dr. Susanne Benzel.

 

Tagung

Zukunft der Arbeit – gute Arbeit und gutes Arbeitsleben im digitalen Zeitalter

am 16. Januar 2020 an der Goethe-Universität Frankfurt

u.a. mit dem Vortrag von Prof. Dr. Vera King „Soziale und psychische Wirkungen des Messens, Zählens und Vergleichens“.

Veranstalter: House  of Labour, Goethe-Universität Frankfurt/Main

Weitere Informationen finden Sie im Flyer

 

10. Kongress für psychodynamisches Coaching

GENERATIVE DIALOGE ZU BERATUNG UND FÜHRUNG

vom 21. bis 22. Februar 2020 an der Goethe Universität Frankfurt/Main

u.a. mit einem öffentlichen Dialogvortrag
am 21. Februar 2020 um 18:30 Uhr:

Die Entstehung des Neuen. Der Beitrag des Generativitätskonzepts zur Beratung von Organisationen.

Dialogpartner: Prof. Dr. Vera King, Dr. Mathias Lohmer, Dr. Ullrich Beumer
Moderation: Dr. Silja Kotte

Veranstaltet von ‚Inscape‘ in Kooperation mit dem Sigmund-Freud-Institut

FLYER

Workshop zu qualitativ-rekonstruktiven Forschungsmethoden

zum Thema

Sequenzanalyse narrativer Interviews

mit  Prof. Dr. Boris Zizek (Universität Hannover)

am 27. Februar 2020, 14:00-16:30 Uhr im Hörsaal des Sigmund-Freud-Instituts, Myliusstraße 20, in Frankfurt am Main

veranstaltet von Prof. Dr. Vera King und Dr. Susanne Benzel

im Rahmen des Promotionskollegs ‚Psychosoziale Folgen von Migration und Flucht‘.

Anmeldung erforderlich über sibert@sigmund-freud-institut.de

 

Vortragsreihe ‚DER UTOPISCHE RAUM‘

Gemeinsame Veranstaltung von ‚medico international‘ und Sigmund-Freud-Institut sowie der Sigmund-Freud Fördergesellschaft.

Vortrag und Diskussion  zum Thema „Selbstoptimierung – die Zukunft einer Illusion“ mit Prof. Dr. Vera King und Prof. Dr. Hartmut Rosa

am 23. April 2020 um 19 Uhr im medico-Haus Frankfurt/Main

FLYER

 

Kurzfristige Ausschreibung eines Promotionsstipendiums

Hiermit möchten wir auf die Möglichkeit zur Bewerbung auf ein Promotionsstipendium aufmerksam machen, das im Rahmen

des Promotionskollegs ‚Psychosoziale Folgen von Migration und Flucht  – generationale Dynamiken und adoleszente Verläufe‘ kurzfristig ausgeschrieben wird.

Das Promotionsstipendium ist im sozialpsychologischen Schwerpunkt
von Prof. Dr. Vera King  angesiedelt, in dem es um kulturelle Positionierungen oder um die Bedeutung von Religion bei der Bewältigung von Migrations- und Fluchterfahrungen geht.

Das Kolleg wird geleitet von Prof. Dr. Vera King, Prof. Dr. Hans-Christoph Koller, Prof. Dr. Patrick Meurs, Prof. Dr. Heinz Weiß, koordiniert von Dr. Susanne Benzel, gefördert von der Hans- Böckler-Stiftung.

Nähere Informationen zum Kolleg finden Sie unter: http://www.sigmund-freud-institut.de/index.php/forschung/forschungsschwerpunkte/

Ein Exposee für das Promotionsvorhaben ist nach Absprache bis zum 15.01.2020 einzureichen.

Bei Interesse senden Sie uns gerne Ihren Lebenslauf und ein knappes Motivationsschreiben bis zum 18.12.19 an Dr. Susanne Benzel: benzel@sigmund-freud-institut.de

Nähere Informationen zu dem Stipendium und den Voraussetzungen der Hans-Böckler-Stiftung finden Sie überdies auf der Homepage unter: https://www.boeckler.de/112148.htm

Gerne kann die Ausschreibung auch an Interessierte weitergeleitet werden.

Gastvortrag zum Thema:

„In dem Alter weiß man gar nicht, was so ein Streit eigentlich ist“ – das Eltern- und Familienbild junger Menschen mit Migrationshintergrund mit psychischen und psychosomatischen Erkrankungen

von Alexandra Litinskaya, M.Sc.

(Stipendiatin im Promotionskolleg am Sigmund-Freud-Institut zu ‚Psychosozialen Folgen von Migration und Flucht‘, gefördert durch die Hans-Böckler-Stiftung, geleitet von Prof. Dr. Vera King, Prof. Dr. Patrick Meurs, Prof. Dr. Heinz Weiß und Prof. Dr. Hans-Christoph Koller. Koordination: Dr. Susanne Benzel)

  am 25. November 2019 von 12.15.-13.45 Uhr im Seminarpavillon der Goethe-Universität Frankfurt, Raum SP 0.02

Der Vortrag findet im Rahmen der Veranstaltung ‚Migration und Flucht – generationale Dynamiken und adoleszente Verläufe‘ im WiSe 2019/2020 von Dr. Susanne Benzel statt.