Dr. phil. Jan Lohl

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Diplom-Sozialwissenschaftler
Coach und Supervisor (DGSv)

Kontakt

Sigmund-Freud-Institut
Myliusstraße 20
60323 Frankfurt am Main
Raum 1.14

Telefon 069 971204-141
Telefax 069 971204-4
E-Mail lohl
(at)sigmund-freud-institut.de

Portrait

Seit 08.2018 Vorsitzender des Forschungsrates am Sigmund-Freud-Institut

10.2015 – 09.2016
Vertretungsprofessor für Soziologie und psychoanalytische Sozialpsychologie am Institut für Soziologie der Goethe-Universität Frankfurt

2015 – 2016
Lehrbeauftragter an der IPU Berlin im Studiengang „Organisational Studies“

seit 2012
Lehrbeauftragter im Schwerpunkt psychoanalytische Sozialpsychologie am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe Universität Frankfurt am Main

2011 – 2014
Fortbildung zum psychodynamischen Coach und zum Supervisor (DGSv) bei inscape in Köln, seitdem freiberufliche Tätigkeit als Coach und Supervisor

seit 2011
wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt am Main

2010
Lehrbeauftragter am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg

2008
Promotion zum Dr. phil; Titel der Dissertation: »Gefühlserbschaft und Rechtsextremismus. Eine sozialpsychologische Studie zur Generationengeschichte des Nationalsozialismus«

2001 – 2011
wissenschaftlicher Mitarbeiter, Lehrbeauftragter, Werkvertrag  und Stipendiat am Institut für Soziologie und Sozialpsychologie der Universität Hannover

1994 – 2001
Studium der Sozialwissenschaften (Sozialpsychologie, Soziologie, Politische Wissenschaft) an der Universität Hannover

Forschungsschwerpunkte

  • Psychoanalytische Sozialpsychologie
  • Psychoanalyse und qualitative Sozialforschung
  • Rechtsextremismus-, Nationalismus- und Antisemitismusforschung
  • Organisationsanalyse und Beratungsforschung

Forschungsprojekte

  • 2008 – 2011: NS-Gefühlserbschaften im Alltagsdiskurs der 1950er Jahre. Eine Sekundäranalyse zum Gruppenexperiment
  • 2011 – 2013: Zum sozio-emotionalen Selbstverständnis hochbegabter Schülerinnen und Schüler (Mitarbeit)
  • 2013 – 2017: Supervision – Verantwortung – Gesellschaft. Zur Sozialgeschichte der Supervision in Deutschland (Projektleitung)

Veranstaltungen und Vorträge

Lehrveranstaltungen

 

Publikationen