Dr. phil. Lorena Asseburg

   ENGLISH VERSION

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Kontakt

Sigmund-Freud-Institut
Myliusstraße 20
60323 Frankfurt am Main

Telefon 069 971204-0
Telefax 069 971204-4
E-Mail asseburg
(at)sigmund-freud-institut.de

Portrait

Psychologische Psychotherapeutin, Psychoanalytikerin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin SFI

2015
Promotion an der Universität Kassel zum Thema: „Mentalisierungsförderung als professionalisierter Erkenntnisprozess: Eine empirische Studie zur psychoanalytischen Fallsupervision bei Frühpädagogischem Fachpersonal .“

2012 – 2015
Doktorandin der Universität Kassel, Fachbereich Humanwissenschaften, Psychoanalytische Psychologie, Betreuerin: Prof. Dr. Marianne Leuzinger-Bohleber

2014 – 2015
Seminarleitung Grundlagen der Psychologie und Entwicklungslehre für Lehramtsstudierende an der Universität Kassel und Goethe Universität Frankfurt

Seit 2011
wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sigmund-Freud-Institut, Frankfurt am Main

2007
Praktikum am Sigmund-Freud-Institut, Frankfurt. Mitarbeit in der “Frankfurter Depressionsstudie”: Zur Wirksamkeit psychoanalytischer verglichen mit kognitiv-behavioraler Langzeitbehandlungen chronisch Depressiver. (LAC)

2007-2009
Organisation und Testdurchführung im Projekt: „Effekte der frühen Förderung mathematischer Kompetenzen“ am Lehrstuhl Pädagogischer Psychologie (Dr. K. Krajewski), Universität Würzburg

Forschungsschwerpunkte

Frühprävention, Resilienzforschung, Konzept der Mentalisierung, Bindungsforschung, Therapiewirksamkeitsforschung

Forschungsprojekte

„PDT-OCD-Studie“ – Studie zur Psychodynamischen Therapie von Zwangserkrankungen.

 „EVA-Projekt“ – Evaluation zweier Frühpräventionsprogramme in Kindergärten mit Hochrisikokindern.

Publikationen

2017
Leuzinger-Bohleber, M., Kallenbach, L., Asseburg, L., Lebiger-Vogel, J., & Rickmeyer, C. (2017). Psychoanalytische Fokaltherapien für Patienten mit Zwangsstörungen? PSYCHE, (8), 704–732.

 Leuzinger-Bohleber, M., Hartmann, L., Lebiger-Vogel, J., Neubert, V., Fritzemeyer, K., Rickmeyer, C., & Fischmann, T. (2017). Prävention antisozialen Verhaltens im Vorschulalter. In Hartmann, Hasselhorn, & Gold (Eds.), Entwicklungsverläufe verstehen – Kinder mit Bildungs- risiken wirksam fördern (pp. 280–295). Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

2015
Hartmann, L. K. (2015). Mentalisierungsförderung als professionalisierter Erkenntnisprozess: Eine empirische Studie zur
psychoanalytischen Fallsupervision bei Frühpädagogischem Fachpersonal. Kassel: Kassel University Press.

2014
Leuzinger-Bohleber, M., Hartmann, L., Neubert, V., & Fischmann, T. (2014, in press). Kindeswohlgefährdung – professionelle Grenzerfahrungen? Beobachtungen zur „aufsuchenden Psychoanalyse“ in Frühpräventionsprojekten für „children-at-risk“. In U. Finger Trescher, A. Eggert-Schmid Noerr, B. Ahrbeck, & A. Funder (Eds.), Jahrbuch für Psychoanalytische Pädagogik (Vol. 22). Gießen: Psychosoial-Verlag.

Leuzinger-Bohleber, M., Fischmann, T., Neubert, V., Hartmann, L. K., Läzer, K. L., Pfenning-Meerkötter, N., Ackermann, P. (2014). Project Eva: Evaluation of Two Prevention Programs with High-Risk Children in Kindergarten. Journal of the American Psychoanalytic Association, 62(3), NP29–NP31.

Neubert, N., Laezer, K. L., Hartmann, L., Fischmann, T., & Leuzinger- Bohleber, M. (2014). Early Parenting and Prevention of Disorder: Psychoanalytic Research at Interdisciplinary Frontiers. In R. N. Emde & M. Leuzinger-Bohleber (Eds.), Early Parenting and Prevention of Disorder: Psychoanalytic Research at Interdisciplinary Frontiers (pp. 242–260). London: Karnac Books.

2013
Laezer, K. L., Neubert, V., Hartmann, L., Fischmann, T., & Leuzinger- Bohleber, M. (2013). Frühprävention in Kindertagestätten mit Hochrisikokindern: Die EVA-Studie. In M. Leuzinger-Bohleber, R. N. Emde, & R. Pfeifer (Eds.), Embodiment – Ein Innovatives Konzept für Entwicklungsforschung und Psychoanalyse (Schriften., p. 413). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht; 1. Auflage.

Marianne, R., Becke, S., Hartmann, L., & Brisch, K. H. (2013). Prävention transgenerationaler Weitergabe von Traumatisierungen – Ein SAFE-Kurs für traumatisierte Mütter. In M. Rauwald (Ed.), Vererbte Wunden (pp. 149–154). Weinheim, Basel: Beltz Psychologie.

2012
Pfenning-Meerkoetter, N., Laezer, K. L., Schiller, B., Hartmann, L., & Leuzinger-Bohleber, M. (2012). No intermediate space for dreaming? Findings of the EVA study with children at risk. In P. Fonagy, H. Kachele, & M.Leuzinger- Bohleber (Eds.), Significance of Dreams: Bridging Clinical and Extraclinical Research in Psychonalysis (Developments in Psychoanalysis) (pp. 245–271). London: Karnac Books.

 Mitgliedschaften und Funktionen

Mitglied des DFG Netzwerks „MentEd – Mentalisiewrungsbasierte Pädagogik“

https://mented.de/

Mitglied des „IDeA Zentrums“ (Individual Development and Adaptive Education of Children at Risk) – ein interdisziplinäres Zentrum zur Erforschung von Entwicklungs- und Lernprozessen bei Kindern innerhalb der ersten zwölf Lebensjahre. Es wurde 2008 im Rahmen der hessischen LOEWE-Initiative („Landes-Offensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz“) gegründet.

n at risk. In P. Fonagy, H. Kachele, & M.Leuzinger- Bohleber (Eds.), Significance of Dreams: Bridging Clinical and Extraclinical Research in Psychonalysis (Developments in Psychoanalysis) (pp. 245–271). London: Karnac Books.