Prof. Dr. Patrick Meurs

Direktor

Kontakt

Sigmund-Freud-Institut
Myliusstraße 20
60323 Frankfurt am Main

Sekretariat: Annette Sibert
Telefon 069 971204-148

E-Mail meurs
(at)sigmund-freud-institut.de

 

Aktuelles

Vortrag: „Auseinander als Partner, zusammen Eltern bleiben“ am
14. November 2019 in der VHS Marburg.

Vita

Klinische und Akademische Erfahrungen

Seit 15. November 2016
Direktor am Sigmund-Freud-Institut Frankfurt am Main und Professor für Psychoanalyse an der Universität Kassel,
Fachbereich: Humanwissenschaften, Institut für Erziehungswissenschaft

2006-2016
50% KU Leuven (Kombination Gastdozent und Forscher)
50% Dozent an der Hochschule Universität Brüssel (Höheres Institut für Familienwissenschaften)

2006
Gastdozent KU Leuven (20%) und Mandat für Forschung KU Leuven (50%)

2002-2005
Gastdozent am Institut für Familien und Sexualwissenschaften und Akademischer Mitarbeiter in der Fakultät Psychologie und Erziehungswissenschaften, KU Leuven

2001-2002
Post-doc Forscher, KU Leuven

1995-2000
Assistierender Akademischer Mitarbeiter, Fakultät Psychologie und Erziehungswissenschaft, Mandat für Forschung zum Doktorgrad und für Unterricht in allgemeinen Fähigkeiten in klinischer Kinder- und Jugendpsychologie und in psychoanalytischer Kindertherapie (Master und Post-Master)

1990-1993
Klinischer Psychologe im Krankenhaus OLV Ter Linden in Knokke, Erwachsenenpsychiatrie und Pädiatrie

1988-1989
Kinderpsychiatrie AZ Sint-Lukas in Assebroek-Brügge

1987-1988
Praktikum klinische Psychologie im west-flämischen Observatorium und Therapie Zentrum „De Berkjes“ in Brügge

Ausbildung


1995-2000

Forschung zum Doktorgrad, KU Leuven; PhD am 20.12.2000

1990-1994
Post-Master Spezialisierung Psychodynamischer Kinder- und Jugendtherapie, KU Leuven

1990-1993
Sexualwissenschaften, KU Leuven

1984-1989
Master Psychologie, KU Leuven

1986-1988
Master Kulturelle Anthropologie, KU Leuven

1978-1983
Master Religionswissenschaften, KU Leuven

1972-1978
Studium am Sankt Johannes (Sint Jan) Berchmans Gymnasium in Diest, Studienrichtung Latein-Mathematik

Forschungsschwerpunkte

  • Emotionsregulation (mit Fokus auf Freundschaften und Lernfähigkeit) im Kindes- und Jugendalter
  • Frühentwicklung von Kindern mit Migrations- und Fluchthintergrund (mit dem Schwerpunkt der schulischen und gesellschaftlichen Partizipation)
  • Frühprävention bei Familien mit Migations- und Fluchthintergrund
  • Prävention im Jugendalter mit dem Schwerpunkt der Radikalisierung
  • Psychoanalytische Spiel- und Gesprächstherapie bei traumatisierten Kindern

Funktionen

Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Fachzeitschrift „Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie“

Publikationen

Vorträge und Veranstaltungen