Lotte-Köhler-Preis für psychoanalytische Entwicklungs-, Kultur- und Sozialpsychologie

Erstmals schreiben das Hans Kilian und Lotte Köhler Centrum für sozial- und kulturwissenschaftliche Psychologie und historische Anthropologie (KKC) sowie das Sigmund Freud Institut (SFI) den dotierten Wissenschaftspreis zu Ehren von Dr. Lotte Köhler in zwei Kategorien aus.

Nominierungen von WissenschaftlerInnen, die durch exzellente Leistungen zur Profilierung und Verbreitung der psychoanalytischen, kultur- und sozialpsychologischen Entwicklungs- und Identitätsforschung beigetragen haben, können zum 15. Oktober 2021 beim KKC und SFI eingereicht werden.

Eine Jury wählt die PreisträgerInnen aus und nimmt die erste Preisverleihung im Wintersemester 2021/2022 in Frankfurt am Main vor.

Zur vollständigen Ausschreibung beachten Sie bitte den Flyer.

For more information, please see the flyer.

Preis der Universität Hamburg für Dissertation von Katarina Busch

Dr. phil. Katarina Busch, wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFI,  bekommt für ihre Dissertation zum Thema „Optimierung in der Adoleszenz. Eine fallrekonstruktive Analyse gegenwärtiger Formen des Erwachsenwerdens“ von der Universität Hamburg den „Karl H. Ditze-Preis 2020/2021 für herausragende Abschlussarbeiten“ verliehen.

Herausforderungen einer psychoanalytischen Ambulanz in pandemischen Zeiten

Online-Vortrag der Fördergesellschaft

am Donnerstag, 24. Juni 2021 um 18 Uhr

Vortragende:
MSc. Psych. Annabelle Starck, MSc. Psych. Leila Zoe Tichy und MSc. Psych. Gesche Janzarik

Moderation: Prof. Dr. Heinz Weiß
Einleitung: Angelika Wilcke (Vorsitzende des Fördervereins)

Die Fördergesellschaft des Sigmund-Freud-Instituts lädt zum ersten Vortrag in diesem Jahr ein. Die Veranstaltung findet online über Zoom statt. Bitte melden Sie sich bis spätestens 20. Juni 2021 unter Foege@sfi.eu an.

Online-Vortrag im Rahmen des wissenschaftlichen Austauschs

«Trauma, Borderline Personality Disorder and Mentalization-based Treatment»

am Donnerstag, 6. Mai 2021 von 11:30 bis 13:00 Uhr

Vortragende:
Prof. Dr. Patrick Luyten (KU Leuven/Belgien & University College London/UK) und Dr. Saskia Malcorps (KU Leuven/Belgien)

Der Online-Vortrag wird auf Englisch gehalten und von Prof. Dr. Patrick Meurs (SFI, Universität Kassel, KU Leuven) moderiert.

Koordination: Prof. Dr. Patrick Meurs (Leiter des klinisch-psychologischen Bereichs am SFI)

Anmeldung bis 5. Mai bei Frau Sibert, SFI: tagung@sigmund-freud-institut.de. Der Zoom-Link wird einen Tag vorher versendet.

wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im medizinisch-psychoanalytischen Bereich

Im Sigmund-Freud-Institut (SFI) in Frankfurt am Main ist zum 01. 01. 2021 eine Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (TV-H EG 13 / 50%)
im medizinisch-psychoanalytischen Bereich des Instituts zu besetzen.

Aufgaben:
Forschung und klinische Tätigkeit in der Ambulanz des SFI
Voraussetzungen: Abschluss in Medizin oder Psychologie, abgeschlossene oder kurz vor dem Abschluss stehende Promotion sowie begonnene analytische oder tiefenpsychologische Weiterbildung

Tätigkeitsfeld:
Die Stelle umfasst die Mitarbeit in der Ambulanz, die Teilnahme an der Ambulanzkonferenz, die Diagnostik und Indikationsstellung sowie schwerpunktmäßig die Weiterentwicklung der Ambulanzdokumentation und die Ausarbeitung von wissenschaftlichen Fragestellungen, einschließlich Antragstellung.

Die Forschungsarbeit am Sigmund-Freud-Institut ist interdisziplinär zwischen den drei Schwerpunktbereichen psychoanalytische Sozialpsychologie, Medizinischer Fachbereich sowie Klinische Psychologie angelegt. Gemeinsame Forschungsfelder sind die Auswirkungen der Veränderungen in der postmodernen Gesellschaft (Digitalisierung, Beschleunigung), Trauma und Migration (zusammengefasst in einem Promotionskolleg), psychoanalytische Grundlagenforschung sowie klinische Themen (z.B. Psychotherapieforschung bei Zwangs- und Borderline-Störungen).

Von der Stelleninhaberin/dem Stelleninhaber wird erwartet, dass er/sie die bestehende Ambulanzdokumentation weiterentwickelt und in Hinblick auf die Forschungsschwerpunkte wissenschaftliche Fragestellungen (einschließlich Antragsstellung in der kompetitiven Drittmitteleinwerbung) formuliert. Die Stelle ist von Interesse für Bewerberinnen und Bewerber mit empirischer Forschungserfahrung (z.B. in den Schwerpunktbereichen Trauma, Resilienz, Psychotherapieforschung).

Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 15. 12. 2020 per Email an Herrn Prof. Dr. med. Heinz Weiß (Leiter der Ambulanz und des Medizinischen Fachbereichs; Email: heinz.weiss@rbk.de bzw. weiss@sigmund-freud-institut.de) sowie an den Verwaltungsleiter, Herrn Dr. Mirko Kirschkowski (kirschkowski@sigmund-freud-institut.de), der auch für Fragen in Zusammenhang mit der Einstufung und Vergütung zur Verfügung steht.

PDF-Stellenausschreibung

Vortrag beim Dänischen Soziologiekongress 2020

Die Konferenz wurde wegen des Risikos einer Coronavirus-Infektion auf den Herbst verschoben.
Der neue Termin wird so bald wie möglich bekannt gegeben.

Vortrag von Prof. Dr. Vera King zum Thema „Irresistable Interactions. Cultural change and psychic development in the age of digitization and optimization

im Rahmen des Dansk Sociologikongres 2020
(Ursprünglich geplant am 26. März 2020.)

 

 

 

 

Verschiebung der 60 Jahr-Feier und -Tagung des Sigmund-Freud-Instituts

Aufgrund der Corona-Krise müssen wir zu unserem großen Bedauern die 60 Jahre-SFI-Feier und zu diesem Anlass vorgesehene Tagung – ursprünglich geplant für den 26. und 27. Juni 2020 –  verschieben.

60 Jahre Sigmund-Freud-Institut – Psychoanalyse und Gesellschaft im 21. Jahrhundert

Mit Beiträgen von Jose Brunner (Tel Aviv), Steffen Krüger (Oslo), Joachim Küchenhoff (Basel), Howard Levine (Brookline), Ilka Quindeau (Berlin) sowie Vera King (Frankfurt), Patrick Meurs (Frankfurt, Kassel, Leuven), Heinz Weiß (Stuttgart, Frankfurt) u. a.

Thema dieser Tagung sind grundlegende psychische und kulturelle Herausforderungen, wie sie mit gegenwärtigen Veränderungen der Gesellschaft verbunden sind und aus psychoanalytischer Sicht beleuchtet werden.

Wie ist das Verhältnis von individueller und kultureller Normalität oder Pathologie fassbar? Wie können neue Erkenntnisse im Verständnis psychischer Prozesse für die Analyse gesellschaftlicher Wandlungen, Konflikte oder Krisenphänomene fruchtbar gemacht werden? Und wie wirken sich diese ihrerseits auf das individuelle psychische Geschehen aus? Dabei geht es übergreifend auch um Bedeutungen und Selbstverständnis zeitgenössischer Psychoanalyse in Therapie, Wissenschaften und Gesellschaft.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Mitarbeiter – Postdoc

Am Sigmund-Freud-Institut Frankfurt am Main (SFI) ist ab 01.02.2021
die auf 4 Jahre befristete Stelle einer/eines wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiters – Postdoc (m-w-d) in Vollzeit (100%), Entgeltgruppe 13 TV-H, zu besetzen.

Aufgaben der Stelleninhaberin / des Stelleninhabers sind die aktive Beteiligung an der Forschung des Instituts und ihrer Weiterentwicklung, i.B.

Der inhaltliche Schwerpunkt der wissenschaftlichen Tätigkeiten dieser Stelle liegt auf der Sozialpsychologie.

Link zur vollständigen Bewerbung

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 03.01.2021 per E-Mail in einer PDF-Datei an den Verwaltungsleiter des SFI, Herrn Dr. Mirko Kirschkowski (kirschkowski@sigmund-freud-institut.de), der auch für Rückfragen zur Verfügung steht.

Workshop „rebellischer Autoritarismus“

Workshop zum Thema „rebellischer  Autoritarismus“ in Kooperation mit dem Institut für Sozialforschung

mit Prof. Dr. Ferdinand Sutterlüty, Dr. Sidonia Blättler (Frankfurt), Prof. Dr. Oliver Nachtwey (Basel), Mauritz Heumann (Basel/ Frankfurt), Katarina Busch, Prof. Dr. Vera King (Frankfurt).

Am 24. Februar 2020 in den Seminarräumen des Sigmund-Freud-Instituts, 12-16 Uhr.

Einzelne Anmeldungen möglich bei Katarina Busch (k.busch@sigmund-freud-institut.de)

Expert*innen-Workshop „Das vermessene Leben“

Expert*innen-Workshop im Rahmen des Projekts ‚Das vermessene Leben

unter Leitung von Prof. Dr. Vera King, Prof. Dr. Benigna Gerisch und Prof. Dr. Hartmut Rosa

Geladene Expert*innen sind u.a. Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink (Universität Frankfurt), Prof. Dr. Uwe Vormbusch (Universität Hagen) und Dr. Steffen Krüger (Universität Oslo).

Am 14. Februar 2020 von 12-18 Uhr in den Seminarräumen des Sigmund-Freud-Instituts (1. OG)

Interner Workshop mit allen Mitarbeiter*innen des Projekts,

einzelne Anmeldungen von Interessierten möglich unter stenger@sigmund-freud-institut.de