Nachruf

Mit großer Anteilnahme und Trauer nehmen wir Abschied von Ulrike Crespo

Ulrike Crespo, die als Psychotherapeutin, Künstlerin und Mäzenin tätig war, zeigte sich dem Sigmund-Freud-Institut über viele Jahre eng verbunden. Die von ihr gegründete Crespo-Foundation hat überdies immer wieder Praxis- und Forschungs-Projekte mit Kindern und deren Familien unterstützt und Tagungen gefördert. Wir sind sehr dankbar für diese großzügige Unterstützung und das freundliche Interesse an den Arbeiten im Institut.

 Wir werden sie stets in besonderer Erinnerung behalten.

 Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
des Sigmund-Freud-Instituts und des Anna-Freud-Instituts

Gastvortrag zum Thema:

„In dem Alter weiß man gar nicht, was so ein Streit eigentlich ist“ – das Eltern- und Familienbild junger Menschen mit Migrationshintergrund mit psychischen und psychosomatischen Erkrankungen

von Alexandra Litinskaya, M.Sc.

(Stipendiatin im Promotionskolleg am Sigmund-Freud-Institut zu ‚Psychosozialen Folgen von Migration und Flucht‘, gefördert durch die Hans-Böckler-Stiftung, geleitet von Prof. Dr. Vera King, Prof. Dr. Patrick Meurs, Prof. Dr. Heinz Weiß und Prof. Dr. Hans-Christoph Koller. Koordination: Dr. Susanne Benzel)

  am 25. November 2019 von 12.15.-13.45 Uhr im Seminarpavillon der Goethe-Universität Frankfurt, Raum SP 0.02

Der Vortrag findet im Rahmen der Veranstaltung ‚Migration und Flucht – generationale Dynamiken und adoleszente Verläufe‘ im WiSe 2019/2020 von Dr. Susanne Benzel statt.

Arbeitstagung

„Wiederholung und Wiederholungszwang – Neuere Psychoanalytische Ansätze“

„Repetition an the Repetitioon Compulsion – Current Psychoanalytic Approaches“

vom 13. bis 15. Dezember 2019
im Haus Atrium des Robert-Bosch-Krankenhauses, Stuttgart

veranstaltet vom Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Sigmund-Freud-Institut, Frankfurt

Flyer zur Tagung

Anmeldeformular

Stellenausschreibung im Projekt „MuKi“

Für unser Projekt „MuKi – Mutige Kinder“
suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine studentische Hilfskraft mit Kenntnissen in der Programmierung eines computergestützten Paradigmas (z.B. ‚Presentation‘ oder ‚E-Prime‘).

Bitte senden Sie die Bewerbungsunterlagen in elektronischer Form an
Felicitas Hug (hug(at)sigmund-freud-institut.de) oder an Tom Degen (Degen(at)sigmund-freud-institut.de.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Ausschreibung Projekt „MuKi“

Einladung zur Ausstellung!

Hiermit laden wir Sie sehr herzlich ein zu unserer Ausstellung der Werke aus einer Psychoanalytischen Malgruppe für Kinder in einer Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete:

ˏZu(r)Flucht im Bild´

Ort: Foyer im 1. Stock des Sigmund-Freud-Instituts; Myliusstraße 20, 60323 Frankfurt am Main

Dauer der Ausstellung:
16. – 30. August 2019 -> verlängert auf den 20. September 2019
Öffnungszeiten: montags bis freitags, 9 – 17 Uhr

Die Einladung finden Sie hier.

Anlässlich des Fachtags ˏMeine Arbeit und Ich – Ich und meine Arbeit. Reflexion (in) der Arbeit mit Geflüchteten´ des Psychosozialen Verbundes Rhein-Main am Sigmund-Freud-Institut möchten wir mit der Ausstellung den Themen der Kinder, die nur allzu oft in den Hintergrund geraten und in ihren Bildern eine Zuflucht fanden, einen würdigen Rahmen verleihen.

 

Vortrag

von Prof. Dr. Patrick Meurs (SFI/Uni Kassel)
am Donnerstag, 13. Juni 2019, 19 bis 21 Uhr

Komplex traumatisierte Jugendliche und ihre Adoptiveltern: Psychotherapeutische und pädagogische Unterstützung

in der Reihe „Adoleszenz heute – zwischen sozialen Risiken und neuen Möglichkeitsräumen“

Veranstaltungsort:
FAPP – Frankfurter Arbeitskreis für Psychoanalytische Pädagogik, Myliusstraße 20, 60323 Frankfurt, Hörsaal Sigmund-Freud-Institut
Beitrag: 10 € (für FAPP-Mitglieder und Studierende 5 €; für Teilnehmer an der FAPP-Weiterbildung kostenlos)

 

 

Diskussionsveranstaltung zum Thema

 „Sozialisation und familiale Triade“

am 29. April 2019 in der Autorenbuchhandlung Frankfurt/M, Grüneburgweg 76, mit Ferdinand Sutterlüty, Kai-Olaf Maiwald, Sarah Speck, Vera King u.a. (Die vorgestellten Beiträge sind erschienen in: Westend, Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 02 – 2018).
->Flyer zur Veranstaltung

Vorträge am 19. September im Sigmund-Freud-Institut zu

‚Psychosoziale Folgen von Migration und Flucht‘

11.30-13.00 Uhr, Hörsaal, 1. OG.

Prof. Dr. Andrea Lanfranchi (HfH Zürich)

„Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien:
Möglichkeiten und Herausforderungen in Schule und Ausbildung“

Moderation: Prof. Dr. Patrick Meurs

Dieser Vortrag findet statt im Rahmen des transdisziplinären Promotionskollegs am SFI zu „Psychosozialen Folgen von Migration und Flucht. Generationale Dynamiken und adoleszente Verläufe“ gefördert durch die Hans-Böckler-Stiftung, geleitet von: Prof. Dr. Vera King (Sprecherin), Prof. Dr. Patrick Meurs, Prof. Dr. Heinz Weiß in Kooperation mit Prof. Dr. Hans-Christoph Koller von der Universität Hamburg; Koordination: Dr. Susanne Benzel.

——————————————————————————————–

14.15-17.00 Uhr, Hörsaal, 1. OG.

Prof. Dr. Andrea Lanfranchi (HfH Zürich)
Prof. Dr. Patrick Meurs & Dr. Constanze Rickmeyer (SFI)

„Frühe präventive Förderung psychosozial belasteter Familien mit Kleinkindern – Konzeption, Umsetzung und Befunde der beiden Projekte ZEPPELIN und ERSTE SCHRITTE“

Diese beiden Vorträge finden im Rahmen der Themenreihe „Traumasensible und vernetzte Schule“ der SIG Adaptive Bildungskontexte statt, die von Prof. Dr. Sabine Andresen, Dr. Judith Lebiger-Vogel, Dr. Constanze Rickmeyer sowie Prof. Dr. Patrick Meurs geleitet wird. Die Veranstaltung wird durch das IDeA-Zentrum gefördert.

———————————————————————————————–

20.15 – 21.45 Uhr, Hörsaal, 1. OG.

Prof. Dr. Vera King (SFI & Goethe-Univ.)

„Generationendynamik im Kontext von Migration und Flucht“

Moderation: Željko Čunović (Frankfurter Psychoanalytisches Institut)

Dieser Vortrag wird veranstaltet vom Behandlungsnetzwerk für Geflüchtete von FATRA e.V. – in Kooperation mit dem Sigmund-Freud-Institut, dem Frankfurter Psychoanalytischen Institut, dem Anna-Freud-Institut, dem Jüdischen Psychotherapeutischen Beratungszentrum, dem Institut für Psychoanalyse Frankfurt, dem Institut für Traumabearbeitung und Weiterbildung Frankfurt und den FAPP-Ärzten statt.

Veranstaltungsflyer