Nachruf auf Dr. med. Lotte Köhler (1925-2022)

Am 1. Januar 2022 verstarb Dr. med. Lotte Köhler im Alter von 96 Jahren. Die engagierte Psychoanalytikerin, Entwicklungspsychologin und Stifterin hat sich in der deutschsprachigen Psychoanalyse vor allem in der Säuglingsforschung und der Forschung zur Bindungstheorie einen Namen gemacht. Dabei fokussierte sie in ihrer klinischen sowie auch in der wissenschaftlichen Arbeit die normalen und problematischen Entwicklungen von Kindern, insbesondere von Kleinkindern, sowie auf die Entwicklung einer sicheren bzw. unsicheren Bindung und die Einflüsse von Bindungsstörungen und -traumatisierungen auf den weiteren Lebenslauf. Sie begann 1962 eine psychoanalytische Ausbildung in Deutschland, ab 1969 in der Schweiz wo sie 1974 in der Gesellschaft für Psychoanalyse aufgenommen wurde.

Sowohl für die psychoanalytische Forschung als auch für praxisbezogene psychoanalytisch orientierte Projekte hat Frau Dr. Köhler vieles ermöglicht, insbesondere im Kontext der von ihr im Jahr 1987 gegründeten Lotte Köhler Stiftung. Sie war darüber hinaus Initiatorin der Einrichtung des Hans Kilian und Lotte Köhler-Centrums (KKC) für sozial- und kulturwissenschaftliche Psychologie und historische Anthropologie.

Die Zukunft der Psychoanalyse in einer breiteren Forschungslandschaft, die Interaktion zwischen klinisch psychologischen und gesellschaftlich soziologischen Perspektiven lagen ihr sehr am Herzen. Vor allem Nachwuchswissenschaftler*innen wollte Frau Dr. Köhler durch eine Förderung durch die Köhler-Stiftung und das Hans Kilian und Lotte Köhler-Centrum in ihrem beruflichen Werdegang unterstützen.

Das Sigmund-Freud-Institut verdankt der Köhler-Stiftung finanzielle sowie konzeptionelle Unterstützung, insbesondere von Präventionsprojekten im klinisch-psychologischen Bereich des SFI sowie internationaler Konferenzen zur empirischen psychoanalytischen Forschung. Einen Großteil der aktuellen Förderung des Hans Kilian und Lotte Köhler-Centrums macht die kulturpsychologisch ausgerichtete Sozialforschung aus, wodurch die Schwerpunktsetzungen des Centrums überdies viele Anknüpfungspunkte zur der am sozialpsychologischen Bereich des SFI angesiedelten Forschung aufweisen.

Gerne und voller Dankbarkeit erinnern wir schließlich an die im Jahr 2021 erstmalige Ausschreibung des Lotte-Köhler-Preises im Rahmen einer Kooperation des Hans Kilian und Lotte Köhler-Centrums in Bochum gemeinsam mit dem Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt. Die Verleihung der ersten Lotte-Köhler-Preise findet am 10. März 2022im Sigmund-Freud-Institut statt.Wir möchten anlässlich dessen seitens des Sigmund-Freud-Instituts nochmals unsere tiefe Dankbarkeit ausdrücken, für das, was Frau Dr. med. Lotte Köhler im Rahmen der Köhler-Stiftung und des Hans Kilian und Lotte Köhler-Centrums für die Psychoanalyse und viele anderen humanwissenschaftliche Disziplinen ermöglicht hat.

Expert*innen-Workshop „Das vermessene Leben“

Expert*innen-Workshop im Rahmen des Projekts ‚Das vermessene Leben

unter Leitung von Prof. Dr. Vera King, Prof. Dr. Benigna Gerisch und Prof. Dr. Hartmut Rosa

Geladene Expert*innen sind u.a. Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink (Universität Frankfurt), Prof. Dr. Uwe Vormbusch (Universität Hagen) und Dr. Steffen Krüger (Universität Oslo).

Am 14. Februar 2020 von 12-18 Uhr in den Seminarräumen des Sigmund-Freud-Instituts (1. OG)

Interner Workshop mit allen Mitarbeiter*innen des Projekts,

einzelne Anmeldungen von Interessierten möglich unter stenger@sigmund-freud-institut.de

Wissenschaftsrat würdigt die erfolgreiche Arbeit des Sigmund-Freud-Instituts

„Das Sigmund-Freud-Institut (SFI) in Frankfurt ist vom Wissenschaftsrat sehr gut bewertet worden. Nach einer ausführlichen Begehung bescheinigten die Gutachter dem Institut, das sich forschend mit der Psychoanalyse und ihren Anwendungen befasst, für die Zukunft gut aufgestellt zu sein – und gab ihm wegweisende Empfehlungen mit.“ […]

Zur Pressemitteilung der Universität Frankfurt

10. Kongress für psychodynamisches Coaching

GENERATIVE DIALOGE ZU BERATUNG UND FÜHRUNG

vom 21. bis 22. Februar 2020 an der Goethe Universität Frankfurt/Main

u.a. mit einem öffentlichen Dialogvortrag
am 21. Februar 2020 um 18:30 Uhr:

Die Entstehung des Neuen. Der Beitrag des Generativitätskonzepts zur Beratung von Organisationen.

Dialogpartner: Prof. Dr. Vera King, Dr. Mathias Lohmer, Dr. Ullrich Beumer
Moderation: Dr. Silja Kotte

Veranstaltet von ‚Inscape‘ in Kooperation mit dem Sigmund-Freud-Institut

FLYER

Vortrag beim Dänischen Soziologiekongress 2020

Die Konferenz wurde wegen des Risikos einer Coronavirus-Infektion auf den Herbst verschoben.
Der neue Termin wird so bald wie möglich bekannt gegeben.

Vortrag von Prof. Dr. Vera King zum Thema „Irresistable Interactions. Cultural change and psychic development in the age of digitization and optimization

im Rahmen des Dansk Sociologikongres 2020
(Ursprünglich geplant am 26. März 2020.)

 

 

 

 

Einladung zur Ausstellung!

Hiermit laden wir Sie sehr herzlich ein zu unserer Ausstellung der Werke aus einer Psychoanalytischen Malgruppe für Kinder in einer Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete:

ˏZu(r)Flucht im Bild´

Ort: Foyer im 1. Stock des Sigmund-Freud-Instituts; Myliusstraße 20, 60323 Frankfurt am Main

Dauer der Ausstellung:
16. – 30. August 2019 -> verlängert auf den 20. September 2019
Öffnungszeiten: montags bis freitags, 9 – 17 Uhr

Die Einladung finden Sie hier.

Anlässlich des Fachtags ˏMeine Arbeit und Ich – Ich und meine Arbeit. Reflexion (in) der Arbeit mit Geflüchteten´ des Psychosozialen Verbundes Rhein-Main am Sigmund-Freud-Institut möchten wir mit der Ausstellung den Themen der Kinder, die nur allzu oft in den Hintergrund geraten und in ihren Bildern eine Zuflucht fanden, einen würdigen Rahmen verleihen.

 

Herausforderungen einer psychoanalytischen Ambulanz in pandemischen Zeiten

Online-Vortrag der Fördergesellschaft

am Donnerstag, 24. Juni 2021 um 18 Uhr

Vortragende:
MSc. Psych. Annabelle Starck, MSc. Psych. Leila Zoe Tichy und MSc. Psych. Gesche Janzarik

Moderation: Prof. Dr. Heinz Weiß
Einleitung: Angelika Wilcke (Vorsitzende des Fördervereins)

Die Fördergesellschaft des Sigmund-Freud-Instituts lädt zum ersten Vortrag in diesem Jahr ein. Die Veranstaltung findet online über Zoom statt. Bitte melden Sie sich bis spätestens 20. Juni 2021 unter Foege@sfi.eu an.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Mitarbeiter – Postdoc

Am Sigmund-Freud-Institut Frankfurt am Main (SFI) ist ab 01.02.2021
die auf 4 Jahre befristete Stelle einer/eines wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiters – Postdoc (m-w-d) in Vollzeit (100%), Entgeltgruppe 13 TV-H, zu besetzen.

Aufgaben der Stelleninhaberin / des Stelleninhabers sind die aktive Beteiligung an der Forschung des Instituts und ihrer Weiterentwicklung, i.B.

Der inhaltliche Schwerpunkt der wissenschaftlichen Tätigkeiten dieser Stelle liegt auf der Sozialpsychologie.

Link zur vollständigen Bewerbung

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 03.01.2021 per E-Mail in einer PDF-Datei an den Verwaltungsleiter des SFI, Herrn Dr. Mirko Kirschkowski (kirschkowski@sigmund-freud-institut.de), der auch für Rückfragen zur Verfügung steht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen