Alexandra Litinskaya

ENGLISH VERSION

Promotionsstipendiatin

Kontakt

Sigmund-Freud-Institut
Myliusstraße 20
60323 Frankfurt am Main
Raum U.09

Telefon 069 971204-129
Telefax 069 971204-4
E-Mail litinskaya
(at)sigmund-freud-institut.de

Portrait

Seit 2019
Promotionsstipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung am Sigmund-Freud-Institut und der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Seit 2018
Tätigkeit als Psychoonkologin am Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart, Abteilung für Psychosomatische Medizin

2017
Tätigkeit als Psychoonkologin am Klinikum Stuttgart, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

2013 ‒ 2016
Studentische Mitarbeiterin am Institut für Psychologie, am Institut für Allgemeinmedizin und am Interdisziplinären Kolleg Hochschuldidaktik der Goethe-Universität Frankfurt am Main in verschiedenen Forschungsprojekten

2016
Masterabschluss in Klinischer Psychologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Forschungsschwerpunkte

  • Psychische und psychosoziale Folgen von Migration
  • Psychotherapieforschung: kultursensitive und muttersprachliche Psychotherapie

Forschungsprojekte

  • Psychische Folgen von Migration bei jungen Menschen mit psychischen Erkrankungen im Rahmen des Promotionskollegs „Psychosoziale Folgen von Migration und Flucht – Generationale Dynamiken und adoleszente Verläufe“
  • „Prozesse und Mechanismen in der muttersprachlichen Psychotherapie“, Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Goethe-Universität Frankfurt am Main (2014-2016)

Vorträge

11/19 Vortrag: „In dem Alter weiß man gar nicht, was so ein Streit eigentlich ist“ – das Eltern- und Familienbild junger Menschen mit Migrationshintergrund mit psychischen und psychosomatischen Erkrankungen. Goethe-Universität Frankfurt a. M.

09/19 Poster-Präsentation: „Eltern- und Familienbild junger Menschen mit Migrationshintergrund mit psychischen Erkrankungen“. Einführungsseminar für Promovierende der Hans-Böckler-Stiftung

07/19 Poster-Präsentation: „Eltern- und Familienbild junger Menschen mit Migrationshintergrund mit psychischen Erkrankungen: Design und Auswertungsmethoden“. 15. Berliner Methodentreffen

05/19 Vortrag: „Die Bedeutung des Eltern- und Familienbildes in der Erkrankung junger Frauen und Männer mit Migrationshintergrund“ im Rahmen des Auftaktworkshops am Sigmund-Freud-Institut Frankfurt a. M.

05/19 Vortrag: „Die Bedeutung des Eltern- und Familienbildes in der Erkrankung junger Frauen und Männer mit Migrationshintergrund mit psychischen und psychosomatischen Erkrankungen“. Abteilung für Psychosomatische Medizin, Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart

04/19 Vortrag: „Die Bedeutung des Eltern- und Familienbildes in der Erkrankung junger Frauen und Männer mit Migrationshintergrund mit psychischen und psychosomatischen Erkrankungen“. Treffen der StipendiatInnen der Hans-Böckler-Stiftung Stuttgart