Dr. phil. Susanne Benzel

Portrait

Since 2016
Research Associate at the Sigmund Freud Institute, Frankfurt am Main

2013 ‒ 2016
PhD project “The meaning of the body in young woman’s self-injury: An adolescence-theoretical and biographical analysis. Supervised by Prof. Dr. Vera King; funded by the Hans Böckler Foundation

2013 ‒ 2015
Academic lecturer in several seminars at University of Hamburg, Faculty of Education, Department of General, Intercultural and International Comparative Education

2007 ‒ 2012
Diploma degree in Education Science, minor subject Psychology and Sociology, (Children and Adolescent-) Psychiatry, Eberhard Karls University, Tübingen

Research interests

  • Adolescence and Youth
  • Migration und flight
  • Psychic and social impacts of digitalization
  • Biographical and generational Research
  • Qualitative social research

Research projects

„Remote therapy with children and adolescents“ (ReKi) – consequences of the corona pandemic for the psychoanalytic child and adolescent psychotherapy

Scientific lead: Dr. Susanne Benzel (SFI) in cooperation with Alice Graneist (GU, Institute for Psychology),
Funded by: Anna-Freud-Institute/Support association
Duration: 11/20 – 04/22

Doctorial Research Program: “Psycho-Social Impacts of Migration and Flight – Generational Dynamics and Adolescent Developments.”

Leaders:
Prof. Dr. Vera King (Speaker): SFI & Goethe University Frankfurt am Main
Prof. Dr. Hans-Christoph Koller: University Hamburg
Prof. Dr. Patrick Meurs: SFI & University Kassel
Prof. Dr. Heinz Weiß: SFI & Univ. Tübingen, Robert Bosch Krankenhaus Stuttgart
Project Coordination: Dr. Susanne Benzel
Funded by: Hans Böckler Foundation
Duration: 12/2018 ‒ 11/2021

The doctorial research program aims at the transdisciplinary research on psychosocial impacts of migration and flight in the light of precarious social conditions. The qualitative studies focus on family relationships, adolescent developments and transgenerational dynamics in the context of flight and migration.

Dissertation projects are possible in the fields of sociology and social-psychology, educational research on educational biographies, developmental psychology as well as in clinical psychoanalysis and medicine and psychosomatics.

Digitization – Psychological and Social Consequences in Childhood and Adolescence. Pilot Study at the Goethe University Frankfurt on ‘Gender-Typical Adolescent Presentations of Self and Body in Social Media’

Scientific lead: Prof. Dr. Vera King, Dr. Susanne Benzel (SFI), Simone Rassmann, funded by the Equal Opportunities Office of the Goethe University Frankfurt and Dean’s office of the department of Social Sciences. Funding line ‘Small Gender Projects’ for the promotion of young researchers
Duration: 10/2017 ‒ 04/2018

The study aimed at scrutinizing adolescents’ gendered presentations of self and body in social media. Of special interest was, first, the tension between the extension and normalization of communication processes in the course of digitization, and, second, youths’ perspectives on the relations of online and offline presentations of self and body. Research questions were: How do male and female adolescents present themselves in social media and what kind of visualization strategies do they use? How are visualization and presentation practices connected to dynamics of recognition? How are adolescence-specific development issues dealt with?

“The meaning of the body in young woman’s self-injury: An adolescence-theoretical and biographical analysis”

Duration: 2013 ‒ 2016
Funded by: Hans Böckler Foundation

Presentations

08.07.21: Vortrag zus. mit Niels Uhlendorf: Biographical experiences of parental engagement with education among Iranian refugees in Germany. 18th Annual IMISCOE Conference.

01.07.21: Vortrag: The Meaning of Self-Harm in Adolescence and its Representations on Social Media. APS Psychosocial Bodies Conference.

20.05. ‒ 21.05.2021: Vortrag zusammen mit Niels Uhlendorf: Zwischen Bildungsaspirationen und exkludierendem Bildungssystem: Biografische Erfahrungen mit Schule aus Sicht geflüchteter bildungserfolgreicher Deutsch-IranerInnen. Virtuelle Konferenz: Angekommen? Zur Situation von geflüchteten Kindern und Jugendlichen im deutschen Bildungssystem.

15.05.2021: Vortrag: Destruktive Selbst- und Körperdarstellungen im Netz. 67. Jahrestagung der VAKJP: Ganz Neue Welten – Psychoanalyse und Digital Space. https://www.vakjp.de/veranstaltungen.html

27.02.2021: ExpertInnen-Kommentar zur „Leitlinie Nichtsuizidales selbstverletzendes Verhalten (NSSV)“. Online-Konferenz, Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten in Deutschland e.V.

02. ‒ 03.07.2020: Talk: “The Meaning of the Body Among Young Women Who Self-Harm”. APS Annual Conference 2020, University of Essex, Colchester (postponed because of the corona pandemic).

02.05.2020: Vortrag: Destruktive Selbst- und Körperdarstellungen im Netz. 67. Jahrestagung der VAKJP, Berlin (verschoben aufgrund der Corona-Pandemie).

02.04.2020: Vortrag: Schmerz – „Das ist auf jeden Fall nichts, wovor ich Angst habe“. Körperbedeutungen und Psychodynamik bei Selbstverletzungen junger Frauen, Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart (verschoben aufgrund der Corona-Pandemie).

24.11.2019: Vortrag „Krise als normale Entwicklung. Entwicklungsphasen und Entwicklungskrisen – am Beispiel der Adoleszenzphase“. Tagung der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland und des Jüdischen Psychotherapeutischen Beratungszentrum, Frankfurt a. M.

05.10.2019: Vortrag: „Sie meinte dann mal zu mir, ja dir geht`s nicht so gut, oder“? Selbstverletzungen als Kommunikationsmittel von Affekten. Herbsttagung der Kommission Psychoanalytische Pädagogik 2019 in Kiel.

29.08.2019: Psychodynamik selbstverletzenden Verhaltens. DPV- Sommeruniversität 2019 in Kooperation mit der Goethe Universität Frankfurt, Sigmund-Freud-Institut und Frankfurter Psychoanalytisches Institut.

22.05.2019: Vortrag gemeinsam mit Gülderen Racky, MA: ‚Szenisches Verstehen in der Familienethnografie am Beispiel der Säuglingsbeobachtung‘ im Rahmen der Veranstaltung ‚Aufwachsen und Leben in Zeiten der Digitalisierung. Sozialpsychologische Forschungswerkstatt‘, Prof. Dr. Vera King, Goethe-Universität Frankfurt a. M.

19.02.2019: Vortrag: „Man spürt seinen Körper, man spürt sich selbst.“ Zur Bedeutung von Selbstverletzungen in der weiblichen Adoleszenz. Veranstaltet von der Fördergesellschaft des Sigmund-Freud-Instituts.

23.11.2018: Poster-Präsentation: Promotionskolleg zu Psychosozialen Folgen von Migration und Flucht ‒ generationale Dynamiken und adoleszente Verläufe, im Rahmen der DPV-Herbsttagung an der Goethe-Universität Frankfurt a. M.

10/2018: Vortrag gemeinsam mit  Prof. Dr. Vera King  bei der Tagung der DGfZP und des DJI zum Thema: ‚Jugendzeit. Fremdbestimmt selbstständig‘. Deutsche Gesellschaft für Zeitpolitik (DGfZP) und Deutsches Jugendinstitut (DJI), Ort: Deutsches Jugendinstitut, Nockherstraße 2, München.

06/2018: Input und Diskutantin im Rahmen des interdisziplinären Forschungs-Workshop: Psychoanalyse trifft auf Social Media. International Psychoanalytic University, wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Elfriede Löchel.

04/2018: Vortrag: ,Die Bedeutung des Körpers bei Selbstverletzungen in der weiblichen Adoleszenz. Eine biographische Analyseʻ. Vortragsreihe: ‚Adoleszenz heute – zwischen sozialen Risiken und neuen Möglichkeitsräumen‘. FAPP, Sigmund-Freud-Institut.

03/2018: Poster-Präsentation: Promotionskolleg zu Psychosozialen Folgen von Migration und Flucht ‒ generationale Dynamiken und adoleszente Verläufe, im Rahmen der DPV-Frühjahrstagung an der Goethe Universität Frankfurt a. M.

01/2018: Vortrag: ,Psychoanalytische Perspektiven in der Adoleszenzforschung – exemplarische Studie zu Selbstverletzungen bei jungen Frauenʻ. Seminar zu Psychoanalyse und Sozialforschung, Prof. V. King, Univ. Frankfurt a. M.

03/2017: ,Körperszenen – Selbstverletzungen in der Adoleszenz. Ein Fallbeispielʻ. Vortrag im Panel ‚Autodestruktivität und Borderline in der Adoleszenz‘ auf der Tagung ‚Adoleszenz in einer Welt der Risiken‘ vom
03. – 05.03.2017 in Frankfurt a. M.

09/2015: Vortrag: ,Selbstverletzungen in der Adoleszenz. Der weibliche Körper und das Fremdeʻ im Rahmen der 4. Psychoanalytischen Herbstakademie der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft in Kooperation mit dem Arbeitsbereich Bildungs- und Transformationsforschung des Fachbereichs Erziehungswissenschaften, Universität Hamburg zum Thema: „Das Fremde im Kopf“

07/2014: Poster-Präsentation: ,Die Bedeutung des Körpers bei jungen Frauen mit selbstverletzendem Verhalten. Eine adoleszenztheoretisch-biographische Analyseʻ. 10. Berliner Methodentreffen.

04/2014: Vortrag: ,Die Bedeutung des Körpers für weibliche Adoleszente mit selbstverletzendem Verhalten im Spiegel der Biographieʻ. Vortrag und Diskussion auf dem interdisziplinären Workshop zu Biographie und Geschlecht in Köln.

Grants

08/2017 ‒ 07/2018
Scholarship holder in the start-up project (Coop. AFI and SFI).

09/2016 – 08/2017
Co-funding of half a post-doctoral position by the Hans Böckler Foundation

02/2013 – 06/2016
Doctoral Scholarship of the Hans Böckler Foundation

04/2015
Funding from the Women’s Advancement Fund of the University of Hamburg for the financing of an interdisciplinary workshop

Publications

Benzel, S., Busch, K. & King, V. (2021): Kindheit, Jugend und Körper. In: Krüger, H. H., Grunert, C., Ludwig, K. (Hg.) Handbuch Kindheits- und Jugendforschung. Wiesbaden: Springer VS, 1-16. https://doi.org/10.1007/978-3-658-24801-7_46-1

Busch, K., Benzel, S., Salfeld, B. & Schreiber, J. (Hg.) (2021): Figurationen spätmoderner Lebensführung. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

Salfeld, B., Schreiber, J., Benzel, S. & Busch, K. (2021): „Das Kind ist der Abgott seiner Mutter, welche dem Kind dafür nur geringe Gebühr abverlangt: sein Leben“. Lektüren des Romans Die Klavierspielerin von Elfriede Jelinek. In: Busch, K., Benzel, S., Salfeld, B. & Schreiber, J. (Hg.): Figurationen spätmoderner Lebensführung. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften, 299-323.

Benzel, S. & King, V. (2020): Promotionskolleg: Psychosoziale Folgen von Migration und Flucht – generationale Dynamiken und adoleszente Verläufe. In: Gesellschaft – Individuum – Sozialisation (GISo). Zeitschrift für Sozialisationsforschung, 1 (2). DOI: 10.26043/GISo.2020.2.6.
Link zum Artikel: https://doi.org/10.26043/GISo.2020.2.6

Benzel, S. (2020): „Sie meinte dann mal zu mir, ja dir gehts nich so gut, oder?“ – Selbstverletzungen als Kommunikationsmittel von Emotionen. In N. Welter, B. Rauh, K. Magiera, M. Franzmann, N. Wilder & J. Schramm (Hg.): Pädagogische Professionalisierung im Spannungsfeld von Integration der Emotionen und ‚neuen‛ Disziplinierungstechniken. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich Verlag, 225-235.

Benzel, S. & Hametner, K. (Hg.) (2020): Schwerpunktheft zur Kritischen Migrationsforschung. In: Psychologie und Gesellschaftskritik, 44. Jahrgang, Nr. 174, Heft 2

Benzel, S. (2020): Sich selbst verletzen. In: Deinet, U., Sturzenhecker, B. v., Schwanenflügel, L. & Schwerthelm, M. (Hg.): Handbuch Offenen Kinder- und Jugendarbeit. 5., völlig erneuerte und erweiterte Auflage. Wiesbaden (forthcoming).

Benzel, S. (2019): Die Bedeutung des Körpers bei Selbstverletzungen junger Frauen. Eine adoleszenztheoretisch-biografische Analyse. Springer VS  https://www.springer.com/gp/book/9783658279462

Benzel, S. (2019): Körperszenen – Selbstverletzungen in der Adoleszenz. Ein Fallbeispiel. In: Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie. Zeitschrift für Psychoanalyse und Tiefenpsychologie. Heft 4.

Benzel, S. & King, V. (2019): Körperzeiten – Körperpraxen. Neue Herausforderungen der Adoleszenz und ihre Ausdrucksformen in Social Media-Selbstdarstellungen. Zeitpolitische Magazin der DGfZP. http://www.zeitpolitik.de/zeitpolitikmagazin.html

Riegel, C. & Benzel, S. (2018): Körperbilder und Körpererleben von jungen Frauen im Kontext von Essstörungen. Eine Analyse intersektionaler Zusammenhänge. In: Psychologie & Gesellschaftskritik. 42. Jg., Nr. 168, Heft 4.

King, V. & Benzel, S. (2017): Adoleszenz: Lebensphase zwischen Kindheit und Erwachsensein. In: Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung, hg. von B. Kortendiek, B. Riegraf, K. Sabisch, Springer VS, 1-8.

Benzel, S., King, V. & Schreiber, J. (2017): Sexualität als Medium der Identitätssuche im Film ‚Liebesleben‘ von Maria Schrader (nach dem Roman von Zeruya Shalev). In: Laszig, P. & L. Gramatikov (Hg.): Lust und Laster – Was uns Filme über das sexuelle Begehren sagen. Berlin: Springer-Verlag, 203-219.

Functions

Peer reviewer for the Ethics Board at the Faculty of Social Sciences at Goethe University Frankfurt am Main

09/2019 – 08/2020 Deputy chairwoman of the Research council