Prof. Dr. Patrick Meurs

Direktor

Kontakt

Sigmund-Freud-Institut
Myliusstraße 20
60323 Frankfurt am Main

Sekretariat: Annette Sibert
Telefon 069 971204-149

E-Mail meurs
(at)sigmund-freud-institut.de

Aktuelles

Am 30. April wird Nora Hettich ihre Dissertation zum Thema „Zur Initialen Versorgung von minderjährigen Geflüchteten“ in Kassel verteidigen. Patrick Meurs, der Nora Hettich als Betreuer begleitet hat, wird bei der Dissertation dabei sein.

Patrick Meurs wir im SoSe (April bis Juli 2021) an der Universität in Kassel die folgenden Kurse anbieten:
Seminar ‘Jugend, Schule und Radikalisierung’ und
Seminar ‘Psychoanalytische Entwicklungspsychologie’

Gemeinsam stark das Nachfolgeprojekt von ERSTE SCHRITTE unter der Leitung von Korinna Fritzemeyer in Berlin, hat im Januar 2021 den Community Award der IPA erhalten.

LIVE ein Film von Lisa Charlotte Friederich mit Impulsen von Patrick Meurs wird zur Zeit auf verschiedenen Festivals aufgeführt und beschreibt eine Gesellschaft, die auf Grund von erhöhter Terrorgefahr im Lockdown ist. Konzerte finden im Live-Stream statt, die Schulen sind geschlossen, die Straßen leer.    Link zum Trailer

Neuerscheinungen

Meurs, P. (2021): Veränderte Praxis, veränderte Beziehungen?! Einflüsse der Corona-Pandemie auf die psychotherapeutische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. In Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie – Zeitschrift für Psychoanalyse und Tiefenpsychologie. Heft 190, 52. Jg., 02/2021, 261-275, Brandes & Apsel.

Meurs P. (2021): Komplexes Trauma und Transgender: Neue Herausforderungen für psychoanalytische Forschung und Praxis. In: Busch K., Benzel S., Salfeld B., Schreiber J. (eds) Figurationen spätmoderner Lebensführung. Adoleszenzforschung (Zur Theorie und Empirie der Jugend aus transdisziplinärer Perspektive), vol 10. Springer VS, Wiesbaden.

Meurs, P. (2020): Etnopsychiatrische perspectieven op migratie en vlucht. Tijdschrift voor Psychoanalyse en haar toepassingen, 26 (3), 181-193.

Groeninck, M., Meurs, P., Geldof, D., Van Acker K., Wiewauters, C. & Emmery, K. Resilience in Liminality: How resilient moves are being negotiated by asylum-seeking families in the liminal context of asylum procedures. Journal of Refugee Studies 2020.

Meurs, P. (2020). Treating psychosomatic patients: foreword. In: J. Calsius (ed.), Treating Psychosomatic Patients. In Search of a Transdisciplinary Framework for the Integration of Bodywork in Psychotherapy, 11-15. London & New York: Routledge.

Meurs, P., Lebiger-Vogel, J., Rickmeyer, C. & Poholski, C. (2020). Resilienz in Zeiten von Flucht und Heim(at)losigkeit: Präventive Hilfe für geflüchtete Familien und ihre Kinder. In: Marga Günther, Anke Kerschgens, NZFH (Hrsg.) (2020): Geflüchtete Familien und Frühe Hilfen. Im Druck

Forschung

Psychosozialer Verbund Rhein-Main-Gebiet (PSV).
Laufzeit:  12/17 – 12/21
Gefördert durch: Hessisches Ministerium für Soziales und Integration www.psv-rhein-main.de
Wissenschaftliche Leitung SFI: Prof. Dr. Patrick Meurs
in Kooperation mit: AFI, ERV, FATRA und FPI
Projektkoordination SFI: Hauke Witzel
Wissenschaftliche Mitarbeiterin SFI: Sima Saligheh

Zwischenräume des Ankommens (ZA-Projekt)
Nachfolgeprojekt zu VTI
Laufzeit: 1/20 – 12/22
Gefördert durch: Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Projektleitung: Prof. Dr. Patrick Meurs
Wissenschaftliche Mitarbeiter_Innen: Dipl.-Psych. Simon Arnold, MA Soz. Andreas Jensen, Dipl.-Psych. Magdalena Kuhn
Studentische Hilfskraft: B.Sc. Psych. Rana Zokai

Erste Schritte – ein Integrationsprojekt für Kleinkinder mit Migrationshintergrund
Gefördert durch: Metzler-Stiftung
Forschungspartner: IDEA-Zentrum, Anna-Freud-Institut, Vivantes Klinikum Neukölln
Wissenschaftliche Leitung: Dr. Judith Lebiger-Vogel, Prof. Dr. Patrick Meurs, Dr. Constanze Rickmeyer
Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Dr. Korinna Fritzemeyer (Berlin) u.a.

Mutige Kinder – MuKi – Untersuchung emotionaler Erwartungs- und Bewertungsprozesse bei Kindern im Alter von 9-11 Jahren
Laufzeit: 07/19 – 07/21
Gefürdert durch: IDeA
Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Tamara Fischmann, Prof. Dr. Patrick Meurs; Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Dipl.-Psych. Felicitas Hug, TOm Degen

Bindungstrauma bei Adoptiv- und Pflegekindern – Eine Psychoanalytische Therapiestudie (BAPAS)
Laufzeit: 08/20 – 12/21
Gefördert durch: IDeA
Wissenschaftliche Leitung:  Dr. Judith Lebiger-Vogel, Dr. Constanze Rickmeyer

START HILFE – Folgeprojekt der Frankfurter Präventionsstudie in Kindergärten zur Verhinderung von psychosozialer Desintegration.
Gefördert durch: Stadt Frankfurt
Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Patrick Meurs in Kooperation mit Dr. A. Staufenberg, Anna-Freud-Institut

SOGREV (Sozialpädagogische Gruppenangebote & Evaluation) – Evaluation sozialpädagogischer Gruppenangebote bei Kindern und Jugendlichen in der ambulanten Jugendhilfe

Projektlaufzeit: 09/20 – 08/21
Gefördert durch: IDeA
Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Patrick Meurs (SFI & Univ. Kassel), Prof. Dr. Tamara Fischmann
Projektkoordination: M.Sc. Psych. Tom Degen
Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Dipl.-Psych. Felicitas Hug
Hilfskräfte: Terry Meyer

Die Dritte Generation – Szenisches Erinnern der Shoah.
Pilotstudie: 2017; Hauptstudie: 19 – 21
Wissenschaftliche Leitung: Dr. Kurt Grünberg
Wissenschaftliche MitarbeiterInnen: Dipl.-Psych. Simon E. Arnold, Dipl.-Psych. Lena Dierker, Sc. Psych. Tom David Uhlig
Wissenschaftliche Beratung: Prof. Dr. Patrick Meurs, Prof. Dr. Astrid Messerschmidt
Kooperationspartner: Bildungsstätte Anne Frank

Effektstudie
Psychoanalytische Kinder- und Jugendpsychotherapie bei mehrfach komplex traumatisierten Kindern
(in Planung)

Forschungsschwerpunkte

  • Emotionsregulation (mit Fokus auf Freundschaften und Lernfähigkeit) im Kindes- und Jugendalter
  • Frühentwicklung von Kindern mit Migrations- und Fluchthintergrund (mit dem Schwerpunkt der schulischen und gesellschaftlichen Partizipation)
  • Frühprävention bei Familien mit Migrations- und Fluchthintergrund
  • Prävention im Jugendalter mit dem Schwerpunkt der Radikalisierung
  • Psychoanalytische Spiel- und Gesprächstherapie bei traumatisierten Kindern
  • Kultursensible Präventions- und Therapieprogramme
  • Elternschaft nach einer Ehetrennung (‚Aus einander als Paar, gemeinsam Eltern bleiben‘)

Publikationen

Interviews und Pressemitteilungen

Im Dezember 2020 wurde der Artikel ‚Vluchten creëert ongeziene breuklijn‘ (Auf der Flucht sein kreiert ungesehene Bruchlinien…) von Prof. Dr. Patrick Meurs im belgischen Magazin Tertio veröffentlicht.

LIVE ein Film von Lisa Charlotte Friederich mit Impulsen von Prof. Dr. Patrick Meurs wird zur Zeit auf verschiedenen Festivals aufgeführt und beschreibt eine Gesellschaft, die auf Grund von erhöhter Terrorgefahr im Lockdown ist. Konzerte finden im Live-Stream statt, die Schulen sind geschlossen, die Straßen leer.   Link zum Trailer

Interview mit Prof. Dr. Patrick Meurs zum Thema: „Nicht allen Kindern tut das Sprachbad gut“ in der Frankfurter Neue Presse vom 30. April 2018.

Vorträge und Veranstaltungen

Vita

Klinische und Akademische Erfahrungen

Seit 15. November 2016
Direktor am Sigmund-Freud-Institut Frankfurt am Main,
Leiter der klinisch-psychologischen Abteilung

Professor für Psychoanalyse an der Universität Kassel,
Institut für Erziehungswissenschaften. Fachbereich Humanwissenschaften, Fachgruppe ‚Psychoanalyse‘ mit folgenden Schwerpunkten:
Vorlesungen zu:
‚Psychoanalytische Entwicklungspsychologie‘ und
‚Psychoanalytische Kinder- und Jugendpsychotherapie‘
Seminaren zu:
‚Jugend und Schule‘
‚Radikalisierung im Klassenraum bearbeiten‘
‚Migrations- und Fluchtspezifische Aspekte der LehrerIn-SchülerIn Beziehung‘

Gastprofessor an der KU Leuven im Masterstudiengang der Psychologie
Fächer:
‚Religionspsychologie in interkultureller Perspektive‘
‚Seminar/Praktikum Psychodynamische Kinder- und Jugendpsychotherapie‘ und Postgradual-Ausbildung ‚Psychodynamische Kinder- und Jugendpsychotherapie‘

Gastdozent an der Odisee Hochschule Brüssel
Fächer:
‚Entwicklungspsychopathologie und Elternbetreuung‘

2006 – 2016
50% KU Leuven, Belgien (Kombination Gastprofessor und Forscher)
50% Dozent an der Hochschule Universität Brüssel (Höheres Institut für Familienwissenschaften)

2006
Gastdozent KU Leuven, Belgien (20%) und Mandat für Forschung KU Leuven (50%)

2002 – 2005
Gastdozent am Institut für Familien und Sexualwissenschaften und Akademischer Mitarbeiter in der Fakultät Psychologie und Erziehungswissenschaften, KU Leuven, Belgien

2001 – 2002
Post-doc Forschung, KU Leuven, Belgien

1995 – 2000
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Doktorand), Fakultät Psychologie und Erziehungswissenschaft, KU Leuven, Belgien; Forschung zum Doktorgrad und Unterricht in allgemeinen Fähigkeiten in klinischer Kinder- und Jugendpsychologie und psychoanalytischer Kindertherapie (Master und Post-Master Therapieausbildung).
Thema der Doktorarbeit: Gefühlsambivalenz: psychoanalytische entwicklungspsychologische und psychotherapeutische Perspektiven.

1990 – 1993
Klinischer Psychologe in der ambulanten Erwachsenenpsychiatrie und in der Pädiatrie des Krankenhauses OLV Ter Linden in Knokke, Belgien

1988 – 1989
Kinder- und Jugendtherapeut in der Kinderpsychiatrie Allgemeines Krankenhaus Sint-Lukas in Assebroek-Brügge, Belgien

1987 – 1988
Praktikum der klinischen Psychologie im West-Flämischen Observatorium und Therapie-Zentrum „De Berkjes“ in Brügge, Belgien

Ausbildung

1995 – 2000
Forschung zum Doktorgrad, KU Leuven; PhD am 20.12.2000.
Thema: Gefühlsambivalenz (summa cum Laude). Leiter: Prof. Dr. Gaston Cluckers.

1990 – 1994
Post-Master Studiengang, postgradual Ausbildung in Psychodynamischer Kinder- und Jugendtherapie, KU Leuven.
Abschlussarbeit: Psychosomatik und Körperlichkeit: Psychoanalytische Perspektiven auf Kindern mit psychosomatischen Symptomen.
Leiter: Prof. Dr. Gaston Cluckers

1990 – 1993
Master Studiengang Familien- und Sexualwissenschaften (Family and Sexology Studies), KU Leuven. Masterarbeit: Psychoanalytische Perspektiven auf Eltern-Kind Beziehungen (mit spezifische Aufmerksamkeit für die Arbeit von H.-E. Richter). (cum Laude)
Leiter: Prof. Dr. Piet Nys

1984 – 1989
Master Studiengang Psychologie, KU Leuven.
Masterarbeit: Die Weiblichkeit in die aktuelle französische psychoanalytische Literatur. (magna cum Laude) Leiter: Prof. Dr. Jozef Corveleyn

1986 – 1988
Master Soziale und kulturelle Anthropologie, KU Leuven.
Masterarbeit: Transitionelle Objekte und potenzielle Räume: von entwicklungspsychologischen zu interkulturellen Konzepten. (magna cum Laude)
Leiter: Prof. Dr. René Devisch

1983 – 1984
Lehrerausbildung für Sekundarschulen: Religionsunterricht und Geschichtsunterricht

1980 – 1982
Master Philosophie, KU Leuven.
Masterarbeit: Beitrag der chinesischen Philosophie zur Renaissance in Europa. (cum Laude)
Leiter: Prof. Dr. Ulrich Libbrecht

1978 – 1983
Master Religionswissenschaften/Theologie, KU Leuven.
Masterarbeit: Der Begriff ‚innerliche Freiheit‘ bei Fjodor M Dostojewski. (cum Laude) Leitung: Prof. Dr. H.-E. Mertens und Prof. Dr. M.A. Lathouwers

1972 – 1978
Studium am Sankt Johannes (Sint Jan) Berchmans Gymnasium in Diest, Studienrichtung Latein-Mathematik

Funktionen

Verantwortlicher der ‚Arbeitsgruppe Internationalisierung‘ des Instituts für Erziehungswissenschaften (Uni-Kassel)

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des flämischen Vereins für mentale Gesundheitssorge (seit 2008).

Leiter des belgischen Präventionsprojekts ‚Erste Schritte‘ (seit 2000)

Ehem. Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Fachzeitschrift „Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie“ (2016-2018)