Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Mitarbeiter – Postdoc

Am Sigmund-Freud-Institut Frankfurt am Main (SFI) ist ab 01.02.2021
die auf 4 Jahre befristete Stelle einer/eines wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiters – Postdoc (m-w-d) in Vollzeit (100%), Entgeltgruppe 13 TV-H, zu besetzen.

Aufgaben der Stelleninhaberin / des Stelleninhabers sind die aktive Beteiligung an der Forschung des Instituts und ihrer Weiterentwicklung, i.B.

Der inhaltliche Schwerpunkt der wissenschaftlichen Tätigkeiten dieser Stelle liegt auf der Sozialpsychologie.

Link zur vollständigen Bewerbung

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 03.01.2021 per E-Mail in einer PDF-Datei an den Verwaltungsleiter des SFI, Herrn Dr. Mirko Kirschkowski (kirschkowski@sigmund-freud-institut.de), der auch für Rückfragen zur Verfügung steht.

Online-Vortrag am 12. November um 18 Uhr

die Fördergesellschaft des Sigmund-Freud-Instituts möchte Sie herzlich zu einer Online-Vortragsveranstaltung einladen! Die Einladung finden Sie im Anhang.

Am Donnerstag, 12. November wird Prof. Dr. Patrick Meurs (Frankfurt/Leuven) um 18 Uhr per Zoom über folgendes Thema sprechen:

Veränderte Praxis, veränderte Verhältnisse !?

Einflüsse der Pandemie auf die psychotherapeutische Arbeit  mit Kindern und Jugendlichen

Einleitung: Angelika Wilcke (Vorsitzende der Fördergesellschaft)

Bitte melden Sie sich bis zum  10. November 2020 an (foege@sfi.eu), Sie erhalten dann umgehend die Einwahldaten.

Flyer

wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im medizinisch-psychoanalytischen Bereich

Im Sigmund-Freud-Institut (SFI) in Frankfurt am Main ist zum 01. 01. 2021 eine Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (TV-H EG 13 / 50%)
im medizinisch-psychoanalytischen Bereich des Instituts zu besetzen.

Aufgaben:
Forschung und klinische Tätigkeit in der Ambulanz des SFI
Voraussetzungen: Abschluss in Medizin oder Psychologie, abgeschlossene oder kurz vor dem Abschluss stehende Promotion sowie begonnene analytische oder tiefenpsychologische Weiterbildung

Tätigkeitsfeld:
Die Stelle umfasst die Mitarbeit in der Ambulanz, die Teilnahme an der Ambulanzkonferenz, die Diagnostik und Indikationsstellung sowie schwerpunktmäßig die Weiterentwicklung der Ambulanzdokumentation und die Ausarbeitung von wissenschaftlichen Fragestellungen, einschließlich Antragstellung.

Die Forschungsarbeit am Sigmund-Freud-Institut ist interdisziplinär zwischen den drei Schwerpunktbereichen psychoanalytische Sozialpsychologie, Medizinischer Fachbereich sowie Klinische Psychologie angelegt. Gemeinsame Forschungsfelder sind die Auswirkungen der Veränderungen in der postmodernen Gesellschaft (Digitalisierung, Beschleunigung), Trauma und Migration (zusammengefasst in einem Promotionskolleg), psychoanalytische Grundlagenforschung sowie klinische Themen (z.B. Psychotherapieforschung bei Zwangs- und Borderline-Störungen).

Von der Stelleninhaberin/dem Stelleninhaber wird erwartet, dass er/sie die bestehende Ambulanzdokumentation weiterentwickelt und in Hinblick auf die Forschungsschwerpunkte wissenschaftliche Fragestellungen (einschließlich Antragsstellung in der kompetitiven Drittmitteleinwerbung) formuliert. Die Stelle ist von Interesse für Bewerberinnen und Bewerber mit empirischer Forschungserfahrung (z.B. in den Schwerpunktbereichen Trauma, Resilienz, Psychotherapieforschung).

Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 15. 12. 2020 per Email an Herrn Prof. Dr. med. Heinz Weiß (Leiter der Ambulanz und des Medizinischen Fachbereichs; Email: heinz.weiss@rbk.de bzw. weiss@sigmund-freud-institut.de) sowie an den Verwaltungsleiter, Herrn Dr. Mirko Kirschkowski (kirschkowski@sigmund-freud-institut.de), der auch für Fragen in Zusammenhang mit der Einstufung und Vergütung zur Verfügung steht.

PDF-Stellenausschreibung

FRIAS Kamingespräche

Bei den Veranstaltungen diskutieren BeiträgerInnen zu einem der Themenkreise des Buchs ‚Jenseits von Corona. Unsere Welt nach der Pandemie-Perspektiven aus der Wissenschaft‘
https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-5517-9/jenseits-von-corona/

Auftakt der Reihe ist das Gespräch am 21. Oktober 2020 zum Thema
Das neue Miteinander nach Corona – Auswirkungen auf Verhalten, Psyche und sozialen Zusammenhalt“ mit Vera King, Frankfurt, Soziologie und psychoanalytische Sozialpsychologie, Direktorin des
Sigmund-Freud-Instituts; Kai von Klitzing, Leipzig, Psychoanalytiker
und Kinder- und Jugendpsychiater und Brunna Tuschen-Caffier,
Freiburg, Klinische Psychologin und Psychotherapeutin.

Am 18. November 2020, 18:00 Uhr bis 19:15 Uhr, folgt ein Gespräch zum Thema „Die Rolle des Populismus nach Corona“ mit Ulrich Bröckling, Freiburg, Kultursoziologe, Herfried Münkler, Humboldt-Universität zu Berlin, Politikwissenschaftler, und Andreas Voßkuhle, Freiburg, Staatsrechtler und bis vor kurzem Präsident des Bundesverfassungsgerichts.

Den Jahresabschluss stellt am 9. Dezember 2020 die Frage nach der
„Resilienz unseres politischen und ökonomischen Systems im Angesicht der Pandemie“ dar. Hierzu wird u.a. die Philosophin und
Sozialwissenschaftlerin Lisa Herzog, Groningen (NL), mit den
FRIAS-Direktoren ins Gespräch kommen.

Alle Informationen zu den Terminen sowie die Einwahl-Links finden Sie
auf der Homepage des FRIAS.
https://www.frias.uni-freiburg.de/de/veranstaltungen/jenseits-von-corona/jenseits-von-corona

Die Pressemitteilung der Universität Freiburg finden Sie unter
https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2020/kamingespraeche-ueber-corona.
Eine Ankündigung der ersten beiden Veranstaltungen ist als Link beigefügt.
Sie sind herzlich eingeladen, an den Veranstaltungen (virtuell)
teilzunehmen und mitzudiskutieren.

Save the date: Arbeitstagung

Verschiebung der ursprünglich im Dezember 2020 geplantenVeranstaltung aufgrund der Corona-bedingten Richtlinien

„Psychoanalytisches Arbeiten mit psychotischen Patienten in unterschiedlichen Settings“
“Psychoanalytic Work with Psychotic Patients in Different Settings”
vom 04. bis 05. Dezember 2021
im Haus Atrium des Robert-Bosch-Krankenhauses, Stuttgart

veranstaltet von der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Robert-Bosch-Krankenhauses, Stuttgart, in Zusammenarbeit mit dem Sigmund-Freud-Institut, Frankfurt a. M.
Ankündigung Tagung Psychose
Anmeldung Tagung Psychose

Vortrag beim Dänischen Soziologiekongress 2020

Die Konferenz wurde wegen des Risikos einer Coronavirus-Infektion auf den Herbst verschoben.
Der neue Termin wird so bald wie möglich bekannt gegeben.

Vortrag von Prof. Dr. Vera King zum Thema „Irresistable Interactions. Cultural change and psychic development in the age of digitization and optimization

im Rahmen des Dansk Sociologikongres 2020
(Ursprünglich geplant am 26. März 2020.)