Neuerscheinungen

2023

Finkelstein, S. & Weiß, H. (Hg.) (2023): The Claustro-Agoraphobic Dilemma in Psychoanalysis. Fear of Madness. London/New York: Routledge

Weiß, H. (2023): Introduction, in: Finkelstein, S., Weiß, H. (Hg.): The Claustro-Agoraphobic Dilemma in Psychoanalysis. Fear of Madness. London/New York, XV-XXIV

Weiß, H. (2023): Claustro-Agoraphobia: The impact of concrete thinking on the analyst’s internal space, in: Finkelstein, S., Weiss, H. (Hg.): The Claustro-Agoraphobic Dilemma in Psychoanalysis. Fear of Madness. London/New York, 161-171

2022

Arnold, S., Jensen, A., Lohl, J. & Kuhn, M. (Hg.) (2022): Psychosoziale Arbeit mit Geflüchteten. In: psychosozial 167, 45 Jg. Heft 1, 5-71.

Benzel, S. & Uhlendorf, N. (2022): Upward Social Mobility through Education in German-Iranian Biographies. A Psychosocial Perspective on Intergenerational Dynamics during Adolescence. In: Gesellschaft – Individuum – Sozialisation (GISo). Zeitschrift für Sozialisationsforschung, 3 (1). DOI: 10.26043/GISo.2022.5.2

Bervoets, E., Meurs, P., Luyten, P., Tang, E. & Vliegen, N. (2022): Walking the tightrope: ego support and exploration with a child with complex trauma. Journal of Child Psychotherapy, 47 (3), 415-432. https://doi.org/10.1080/0075417X.2021.2014935

Brehm, A., Monecke, M. & Witzel, H. (2022): „Ich weiß nicht, ob es richtig oder falsch war, wahrscheinlich ein bisschen beides“ oder Von Happy People und Faschos. Eine tiefenhermeneutische Analyse des Films 24 Wochen. In: MENSCHEN 2/2022, 57-64. Link zum Artikel (Link zur Zeitschrift)

Günther, M., Kerschgens, A., Meurs, P. & Paulus, M. (Hg.) (2022): Geflüchtete Familien und frühe Hilfen. Weinheim: Beltz Verlag

Frank, C. & Weiß, H. (Hg.) (2022): Roger Money-Kyrle. Klinische Beiträge. Herausgegeben und kommentiert von Claudia Frank und Heinz Weiß. Frankfurt/M.: Brandes & Apsel

Frank, C. & Weiß, H. (2022): Einführung zu Roger Money-Kyrle. Klinische Beiträge. Ausgewählte Schriften, Bd. 2. Frankfurt/M.: Brandes & Apsel, 7-20

Hug, F., Degen, T., Meurs, P. & Fischmann, T. (2022): Psychoanalytical Considerations of Emotion Regulation Disorders in Multiple Complex-Traumatized Children—A Study Protocol of the Prospective Study MuKi. Front. Hum. Neurosci. 16:809616. doi: 10.3389/fnhum.2022.809616

King, V. (2022): Sozioanalyse. Zur Psychoanalyse des Sozialen mit Pierre Bourdieu. Gießen: Psychosozial Verlag. Link zum Buch.

King, V. (2022): Generative Verantwortung im Anthropozän – Perspektiven psychoanalytischer Aufklärung. Psyche – Z Psychoanal 76 (12), 1123–1146. DOI 10.21706/ps-76-12-1124.

King, V. (2022). On the significance of adolescence and generational dynamics for the constitution of subjectivity in the light of Alfred Lorenzer’s analyses of socialization and culture. In Rothe, K., Rosengart, D. & Krüger, St. (Eds.), Cultural Analysis Now! Alfred Lorenzer and the in-depth hermeneutics of culture and society. New York: UIT, 179-206.

King V. (2022): Familie und Generativität. In J. Ecarius & A. Schierbaum (Hg.), Handbuch Familie. Wiesbaden: Springer VS, 81‒100.

King, V. (2022): Angst und Misstrauen in Zeiten der Pandemie. PID – Psychotherapie im Dialog 23(03), 89-92. DOI 10.1055/a-1686-1610

King. V. (2022): Soziale Beziehungen im Zeitalter der Digitalisierung. In: Huber, D. & Ermann, M. (Hg.):  Lindauer Beiträge für Psychotherapie und Psychosomatik: Band „Autonomie und Bezogenheit in sozialen Beziehungen„, Kohlhammer: Stuttgart, 35-36.

King, V. (2022): Unwiderstehliche Medien – Psychische Entwicklungen der Adoleszenz im digitalen Zeitalter. In: KJP, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. Zeitschrift für Psychoanalyse und Tiefenpsychologie, H. 194: Digitale Welten – Psychoanalyse und digital space.

King, V. (2022): Weitergabe und Anverwandlung in Generationenbeziehungen. Adoleszente Neugestaltungen von Subjektivität im Lichte der Sozialisationstheorie Alfred Lorenzers. In: Dörr, M., Schmid Noerr, G. & Würker, A. (Hg.): Zwang und Utopie – das Potenzial des Unbewussten. Zum 100. Geburtstag von Alfred Lorenzer, Weinheim: Beltz, 94-107.

King, V. (2022): Neue Matrix des Zusammenlebens. Die Folgen der Digitalisierung für Kultur und Psyche. In: Netzkultur – Leben in der digitalen Gesellschaft, Die Politische Meinung, Nr. 573, März/April 2022, 67. Jg., 16-20.

King, V., Lodtka, P., Marcinski-Michel, I. , Schreiber, J. & Wiesemann, C. (2022): Reproduktives Timing. Neue Formen und Ambivalenzen zeitlicher Optimierung von Fortpflanzung und ihre ethischen Herausforderungen. Ethik Med (2022). https://doi.org/10.1007/s00481-022-00738-2.

Lebiger-Vogel, J.Rickmeyer, C., Leuzinger-Bohleber, M., & Meurs, P. (2022): Fostering Emotional Availability in Mother-Child-Dyads With an Immigrant Background: A Randomized-Controlled-Trial on the Effects of the Early Prevention Program First Steps. In: Frontiers in Psychology 13.  Retrieved from https://www.frontiersin.org/article/10.3389/fpsyg.2022.790244

Lebiger-Vogel, J., Rickmeyer, C., Meurs, P., Veale, A. & Derluyn, I. (2022): Editorial: Early prevention for children with an immigrant background. In: Frontiers in Psychology 13: 1106185. DOI 10.3389/fpsyg.2022.1106185

Meurs, P., Baeten, K., Lebiger-Vogel, J. & Poholski, C. (2022). Affektregulierende kinderanalytische Arbeit im Schatten multipler Traumatisierungen. Psyche – Z Psychoanal 76 (9/10), 878–912. DOI 10.21706/ps-76-9-878

Meurs, P., Jensen, A., Kuhn, M., Arnold, S., Zokai, R., Lohl, J., Ghassan, D., Schäfer, D. & Stumpfögger, N. (2022): Im Dickicht des Ankommens. Einblicke in die psychosoziale Begleitung von Geflüchteten. Gießen: Psychozozial-Verlag.

Meurs, P., Lebiger-Vogel J., Rickmeyer, C. & Jullian, G. (2022): Cultural Sensitivity in Preventive Infant Mental Health Care: An Example From the Developmental Guidance Project FIRST STEPS in Belgium. Frontiers in Psychology, 13:831416. doi: 10.3389/fpsyg.2022.831416

Schlichting, M., Stenger, M., King, V., Gerisch, B., Salfeld, B. & Schreiber, J. (2022): „Es hat schon so ein gewisses Suchtpotential“: Selbstvermessung als neue digitale Normalität. In: Manzei-Gorsky. A. u.a. (Hg.): Digitalisierung und Gesundheit. Baden-Baden: Nomos Verlag, 357-382.

Starck, A. & Weiß, H. (2022): Zwanghaft oder optimiert? Zählen und Messen als Zeitphänomen oder als Symptom einer Zwangserkrankung. Beobachtungen aus der aktuellen Studie zur psychodynamischen Kurzzeittherapie von Zwangserkrankungen (PDT-OCD-Studie), in: Schäfer, G., Martin, R., Moeslein-Teising, I. (Hrsg.), Zeidiagnosen!? Gießen: Psychosozial-Verlag,  310-320

Vliegen, N., Tang, E. &  Meurs, P. (2022): Children Recovering from Complex Trauma. From Wound to Scar. London/New York: Routledge.

Weiß, H. & Frank, C. (Hg.) (2022): Roger Money-Kyrle. Die Psychologie von Krieg und Propaganda. Herausgegeben und kommentiert von Heinz Weiß und Claudia Frank. Frankfurt/M.: Brandes & Apsel

Weiß, H. & Frank, C. (2022): Vorwort zu Roger Money-Kyrle. Die Psychologie von Krieg und Propaganda. Ausgewählte Schriften, Bd. 1. Frankfurt/M.: Brandes & Apsel, 7-15

Weiß. H. (2022): Einführung zu Kap. 1-3 u. 6 von Roger Money-Kyrle. Die Psychologie von Krieg und Propaganda. Ausgewählte Schriften, Bd. 1. Frankfurt/M.: Brandes & Apsel, 23-24, 35-37, 65-67, 133-135

Weiß, H. (2022): Kleinianische Theorie in Entwicklung. Zur epistemiologischen Bedeutung des Konzepts der unbewussten Phantasie. In: Jahrbuch der Psychoanalyse 84, 159-172

Weiß, H. (2022): Einführung zu Kap. 1, 2 u. 6 von Roger Money-Kyrle. Klinische Beiträge. Ausgewählte Schriften Bd. 2. Frankfurt/M.: Brands & Apsel, 21-26, 45-47, 105-109

Weiß, H. (2022): Roger-Money-Kyrles Beträge zu einem psychoanalytischen Verständnis von Faschismus, Propaganda und Krieg – ihre Aktualität in Zeiten von Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg. In: Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie. Zschr. f. Psychoanal. u. Tiefenpschychol. (KJP) 53, Heft 195, 377-389

Weiß. H. (2022): Roger Money-Kyrle’s 1934 paper on war: the context and personal background, in: Int. J. Psycho-Anal, 4, 666-668

Weiß, H. (2022): The case of T: Working as an analyst with trauma and its consequences, in: Int. J. Psycho-Anal. 103, 4, 641-650

Weiß, H. (2022): The relinquishment of omnipotence in a severely traumatized patient. In: Arundale, J. (ed.), Omnipotence: Psychoanalytic Perspectives. London/New York: Routledge

Weiß. H.  (2022): Utopie und Ideologie: Der Umschlag von der Hoffnung auf Veränderung in totalitäre Macht am Beispiel der russischen Oktoberrevolution, in: Z. f. Individualpsychol. 47, 146-161

Weiß, H. (2022): Über-Ich, in: Nolte, T., Rugenstein, K. (Hrsg.). 365 x Freud. Ein Lesebuch für jeden Tag. Stuttgart: Klett-Cotta (31. Oktober)

Weiß,  H. (2022): Was ist psychoanalytische Metapsychologie? Gedanken zum Vortrag von Peter Zagermann, in: Werthmann-Resch, L., Beier, Th., Bouville, V., Brosig, B., Höche, A., Krummacher, M., Pütz, B. (Hrsg.).: Omnipotenzphantasien und Moderne. Herbsttagung 2021 der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung. Gießen: Psychosozial-Verlag, 85-92

Witzel, H. (2022): Kurzrezension zu Manfred Gerspach: „Verstehen, was der Fall ist. Vom Nutzen der Psychoanalyse für die Pädagogik“. In: MENSCHEN 2/2022

Witzel, H. (2022): Erinnerung an offene Fragen. Überlegungen zu Theorie und Praxis eines negativen Angebots für Geflüchtete. In: PSYCHOSOZIAL 45(1), 71-85.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen