Vorträge

2023
Vortrag von Prof. Dr. Vera King zum Thema „«… um die Illusion zu bewahren vom perfekten Ich» Optimierung in der digitalen Gesellschaft und ihre Folgen für Psyche und Kultur“ am 25. März 2023 im Rahmen der Tagung „Fitter und schöner, sich besser und glücklicher fühlen!?“ des Forums Gesundheit und Medizin in Zürich.

2022
Symposium am 27. Oktober 2022 im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Sozio- und Psychoanalyse“. Veranstaltet von Vera King (Frankfurt) in Kooperation mit Jürgen Straub (KKC/Univ. Bochum) und Benigna Gerisch (International Psychoanalytic University Berlin).
Weitere Informationen folgen.

Symposium „Szenischen Verstehen in Therapie und Forschung“ am 1. Oktober 2022 anlässlich des 100. Geburtstags von Alfred Lorenzer.
Referierende: Vera King (Frankfurt), Gunzelin Schmid Noerr (Frankfurt), Sigrid Scheifele (Frankfurt), Annabelle Starck (Frankfurt), Kurt Grünberg (Frankfurt), Katarina Busch (Frankfurt), Mardeni Simoni (Frankfurt), Katharina Rothe (New York), Dietmut Niedecken (Hamburg).

Veranstaltung bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) an der Universität Bielefeld, „Ad-hoc-Gruppe“, geleitet von Vera King und Greta Wagner, zum Thema „Entgrenztes Misstrauen ‒ totales Vertrauen. Dynamiken sozialer Polarisierung“ am 28. September 2022, 14.15-17.00 Uhr.

Vortrag von Dr. Katarina Busch, Prof. Dr. Vera King, Mardeni Simoni, Prof. Dr. Ferdinand Sutterlüty (Frankfurt/M.) zum Thema „Entfesseltes Misstrauen. Konturen eines neuen Autoritarismus“ am 28. September 2022 im Rahmen der Veranstaltung „Entgrenztes Misstrauen ‒ totales Vertrauen. Dynamiken sozialer Polarisierung“, geleitet von Vera King und Greta Wagner.

Vortrag von Prof. Dr. Vera King am 23. September 2022 anlässlich der Tagung „Gesellschaftliche Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf die Psychosomatische Medizin“ in der Rhein-Klinik Bad Honnef.

Vortrag von Prof. Dr. Vera King gem. mit Prof. Dr. Benigna Gerisch und Prof. Dr. Hartmut Rosa zu „Das vermessene Leben. Neue Normalitäten und Pathologien in der digitalen Gesellschaft“ im Rahmen der Konferenz „Das vermessene Leben. Transformationen der digitalen Gesellschaft“ am 1. und 2. Juli 2022 in Frankfurt a. M.
Referierende: Armin Nassehi (München), Indra Spiecker gen. Döhmann (Frankfurt), Philipp Staab (Berlin), Jürgen Straub (Bochum), Judy Wajcman (London) u. a.
Anmeldung bis 24. Juni 2022.

Vortrag von Prof. Dr. Vera King zum Thema „Mut und Verantwortung in der Krise – Eine  sozialpsychologische Perspektive“ im Rahmen der FRIAS-Tagung „Mehr Mut! Wie treffen wir mutige Entscheidungen und warum ist das so schwer?“ am 23. Juni 2022 in Freiburg.

Vortrag von Prof. Dr. Vera King zum Thema „Measuring – Comparing – Optimising. Dynamics and Contradictions of Self-Improvement in the Digital Society“ im Rahmen der Summerschool Self optimization and Human Enhancement in the Individualized Society: Trends and Tendencies‘ der Lake Como School in Advanced Studies am 6. Juni 2022 in Como. Programm

Online-Methodenworkshop Sequenz und Szene – Perspektiven psychoanalytischer und qualitativ-rekonstruktiver Sozialforschung am 20. Mai 2022, von 13.30 bis 16.30 Uhr.
Veranstaltet vom Promotionskolleg
Organisation und Leitung: Susanne Benzel und Vera King
Referierende: Merle Hummrich (Frankfurt), Gunzelin Schmid Noerr (Mönchengladbach), Joachim Küchenhoff (Binningen (CH)), Mirja Silkenbeumer (Frankfurt) und Rolf-Peter Warsitz.

Vortrag von Prof. Dr. Vera King zu „Generative Verantwortung und die Potenziale der Aufklärung“ am 7. Mai 2022, von 15.00 bis 16.15 Uhr, anlässlich der Tagung „75 Jahre PSYCHE“ zum Thema „Aufklärung im Angesicht der Katastrophe“  im Haus am Dom (Frankfurt a. M.) und via Live-Stream.

Online-Vortrag von Prof. Dr. Vera King zum Thema „Generative Weitergabe und die Entstehung des Neuen“ am 27. April 2022, anlässlich des 50. Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pastoralpsychologie (DGfP) in Hofgeismar.

Vortrag von Prof. Dr. Vera King zum Thema „The Authoritarian Syndrome: Contemporary Dynamics and Projections“ am 21. April 2022, anlässlich der Tagung „The Return of the Authoritarian Character“ (21./22. April), Goethe-Universität in Frankfurt a. M.

Vortrag von Prof. Dr. Vera King zu „Beziehungswelten im digitalenWandel – Folgen für psychische Entwicklungen“ am 2. April 2022, von 10.10 bis 11.00 Uhr, anlässlich der EFPP-Tagung in Basel.

Online-Methodenworkshop Szene und Sequenz – Perspektiven psychoanalytischer und qualitativ-rekonstruktiver Sozialforschung am 25. März 2022, von 13.30 bis 16.00 Uhr. Veranstaltet vom Promotionskolleg.
Organisation und Leitung: Susanne Benzel und Vera King
Referierende: Mechthild Bereswill (Kassel), Merle Hummrich (Frankfurt), Silke Pless (Frankfurt), Gunzelin Schmid Noerr (Mönchengladbach) und Mirja Silkenbeumer (Frankfurt).

Vortrag von Prof. Dr. Vera King gem. mit Prof. Dr. Ferdinand Sutterlüty, Dr. Katarina Busch und Mardeni Simoni zu „Destruktivität im zeitgenössischen ‚Autoritarismus‘ sowie Bedeutungen von Vertrauen/Misstrauen auch mit Bezug auf digitale Medien“ anlässlich des Workshops  Sozialpsychologie des zeitgenössischen Autoritarismus“ am 18. März 2022, von 11.00 bis 17.00 Uhr.
Organisation: Vera King und Ferdinand Sutterlüty.
Referierende: José Brunner (Tel Aviv), Patricia da Silva Santos (Belem, Brasilien), Heinz Weiß (Stuttgart, Frankfurt), Greta Wagner (Luzern, Darmstadt), Katarina Busch, Mardeni Simoni, Vera King und Ferdinand Sutterlüty (Frankfurt).

Online-Veranstaltung zur Verleihung des Lotte-Köhler-Preises für psychoanalytische Entwicklungs-, Kultur- und Sozialpsychologie am 10. März 2022, von 16.00 bis 18.30 Uhr.
Programm in Englisch.

Online-Vortrag zu „Generalisierung im Kontext qualitativ-rekonstruktiver Forschung“ am 20. Januar 2022, von 11.30-13.00 Uhr.
Von Dr. Monika Wohlrab-Sahr im Rahmen des Promotionskollegs „Psychosoziale Folgen von Flucht und Migration“, geleitet von Prof. Dr. Vera King (Sprecherin), Prof. Dr. Patrick Meurs, Prof. Dr. Heinz Weiß, Prof. Dr. Hans-Christoph Koller, Koordination: Dr. Susanne Benzel.

2021
Online-Workshop zur „Eigenlogik sozialer Medien“ im Rahmen des Forschungsnetzwerks von SFI Frankfurt und IPU Berlin zur psychosozialen Folgen der Digitalisierung am 17. Dezember 2021.

Panel zu „Misstrauen in Zeiten der Ungewissheit“ am 9. Dezember 2021, 17:00-19:00 Uhr, mit Christian Budnik, Eva Marlene Hausteiner, Vera King und Greta Wagner.Weitere Informationen siehe: https://contrust.uni-frankfurt.de/event/misstrauen-in-zeiten-der-ungewissheit/
Veranstalter: Arbeitsgruppe 1: Demokratie der Forschungsinitiative „ConTrust: Vertrauen im Konflikt – Politisches Zusammenleben unter Bedingungen der Ungewissheit“
Organisation und Moderation: Tobias Albrecht und Greta Wagner.

Vortrag von Prof. Dr. Vera King und Prof. Dr. Hartmut Rosa zu Zeiten der Optimierung – Zeitstrukturen des Gelingens am 15. November 2021 von 16:00-18:00 Uhr im Rahmen der DFG-Forschungsgruppe ‚Medizin und die Zeitstruktur des guten Lebens‘ (Online).

Vortrag von Prof. Dr. Vera King zu Psyche und Kultur in Zeiten der Optimierung und Digitalisierung im Rahmen der Konferenz am 08. November 2021 in Hamburg „Digitalisierung | Perfektionierung | Individualisierung – Die Psyche als Spiegel der Gesellschaft“, veranstaltet von der Stiftung Freundeskreis Ochsenzoll, Hamburg.

Diskussion mit Prof. Dr. Vera King (Frankfurt am Main), Prof. Dr. Werner Helsper (Halle) und Prof. Dr. Hans-Jürgen von Wensierski im Rahmen der online-Vortragsreihe Jugend als zeit- und gesellschaftsdiagnostisches Phänomen zum Thema Jugend und Jugendforschung. Entwicklungen. Prognosen und Kontroversen am 2. November 2021.

Vortrag von Prof. Dr. Vera King am 23. Oktober 2021 zum Thema: Was heißt ‚Erwachsenwerden‘ heute?  Adoleszenz, Generativität und ‚emergent adulthood‘
im Rahmen der 14. Mainzer Psychoanalytische Konferenz (mpi) zum Thema ‚Adoleszenz‘.

DIGITOPOLIS ‒ Smarte Zukunft. Notwendigkeit, Fluch, Verheissung?
Podiumsdiskussion am 26. September 2021 in der Alten Oper, 15:00-15:40 Uhr, im Rahmen der Veranstaltung ‚Fratopia. IDEENMARATHON. Visionen für Frankfurt‘.

Workshop „Vertrauen in Zeiten der Ungewissheit“ am 13. September 2021 beim 3. Tag der Rhein-Main-Universitäten mit T. Biebricher, V. King, G. Wagner und G. Moreno.

Gespräch mit Michael Hampe, Prof. Dr. Vera King, Hartmut Rosa und Gert Scobel zum Thema ‚Aufklärung neu denken!‘ am 9. September 2021 bei der ‚Phil.cologne – Internationales Festival der Philosophie‘ in Köln. Zum Beitrag.

Gespräch mit Prof. Dr. Vera King, Karl-Rudolf Korte, Gert Scobel und Lisa Suckert zum Thema ‚Corona – Aus der Krise lernen‘ am 18. Juni 2021 von 19:00 bis 21:00 Uhr. 

Online-Vortrag zum Thema „Das vermessene Leben“ von Prof. Dr. Vera King (SFI & Goethe-Universität Frankfurt/M.)
am 14. Juni 2021 von 18:00 bis 19:30 Uhr im Rahmen der
Digital Lecture Series „Algorithms. Between Trust and Control“.

Digitaler Vortrag von Prof. Dr. Vera King am 14. Mai 2021 zum Thema „Unwiderstehliche Medien –Wandel von Beziehungen und psychischen Entwicklungen im digitalen Zeitalter‘ bei der Tagung „Ganz Neue Welten – Psychoanalyse und Digital Space“ VAKJP, Berlin.

Vortrag von Prof. Dr. Vera King zum Thema „Soziale Beziehungen im Zeitalter der Digitalisierung“ bei den Lindauer Psychotherapiewochen am 14. April 2021 in Lindau.

Vortrag von Prof. Dr. Vera King zum Thema „Dissoziation als geteilte Aufmerksamkeit. Eine sozialpsychologische Perspektive“ im Rahmen des Workshops „Dissoziation – psychosoziale Kompetenz zur Bewältigung von Entfremdung und Unverfügbarkeit?“ am 9. April 2021 an der Universität St. Gallen.

Vortrag von Prof. Dr. Vera King am 5. März 2021 zum Thema „Lost in Perfection ‒ Optimierung in der Krise“ im Rahmen der Konferenz Wer hat Angst vor der Selbstoptimierung? Eine interdisziplinäre Debatte zu Bedeutung(en), Voraussetzungen und Folgen von Selbstoptimierung des Hamburg Institute for Advanced Study (HIAS).

Vortrag von Prof. Dr. Vera King zum Thema „Der Blick des Anderen in digitalen Welten“ bei der Münchner Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse (MAP), München am 22. Januar 2021 (digital).

2020
Im Rahmen der FRIAS Kamingespräche
Gespräch am 21. Oktober 2020 zum Thema
„Das neue Miteinander nach Corona – Auswirkungen auf Verhalten, Psyche und sozialen Zusammenhalt“ mit Vera King, Frankfurt, Soziologie und psychoanalytische Sozialpsychologie, Direktorin des
Sigmund-Freud-Instituts; Kai von Klitzing, Leipzig, Psychoanalytiker
und Kinder- und Jugendpsychiater und Brunna Tuschen-Caffier, Freiburg,
Klinische Psychologin und Psychotherapeutin.

Vortrag am 23. September 2020, von Vera King zu ‚Ewiger Aufbruch oder Einbruch einer Illusion‘ bei digitaler Veranstaltung des Transkript-Verlags beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie zum Buch ‚Jenseits von Corona‘, hrsg. von Bernd Kortmann und Günter G. Schulze:
https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-5517-9/jenseits-von-corona/

Gemeinsame Veranstaltung des Sigmund-Freud-Instituts (SFI) und des Instituts für Sozialforschung (IfS) im Rahmen des
40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) vom 14. bis 25. September 2020 (digital)
Ad Hoc281: Rebellischer Autoritarismus
am 15. September 2020 von 13:30-16:30 Uhr;
u.a. Vorträge von
Prof. Dr. Vera King und Prof. Dr. Ferdinand Sutterlüty:
Das rebellische Element im Autoritarismus
Dr. Steffen Krüger und Katarina Busch:
‚Rechtspopulismus‘ und digitale Medien – sozialpsychologische Thesen

Tagung „Vanitas und Gesellschaft“ am 09.07.-10.07.2020 als Videokonferenz:
Vortrag von Prof. Dr. King zum Thema 
„Ewiger Aufbruch und Vergänglichkeit in der Gegenwartsgesellschaft (AT)“.

— Die Veranstaltung findet jetzt online statt —
Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Vera King und Prof. Dr. Hartmut Rosa zu Selbstoptimierung – die Zukunft einer Illusion am 23. April 2020 um 19 Uhr. Veranstaltet von der stiftung medico international in Kooperation mit dem Sigmund-Freud-Institut Frankfurt und der Sigmund-Freud-Fördergesellschaft.

Workshop zum Thema „rebellischer  Autoritarismus“ in Kooperation mit dem Institut für Sozialforschung mit Prof. Dr. Ferdinand Sutterlüty, Dr. Sidonia Blättler (Frankfurt), Prof. Dr. Oliver Nachtwey (Basel), Mauritz Heumann (Basel/ Frankfurt), Katarina Busch, Prof. Dr. Vera King (Frankfurt) am 24. Februar 2020, 12-16 Uhr in den Seminarräumen des Sigmund-Freud-Instituts.

Dialogvortrag und Diskussion am 21. Februar 2020 um 18.30 Uhr von Prof. Dr. Vera King gemeinsam mit Dr. Mathias Lohmer und Dr. Ullrich Beumer zu ‚Die Entstehung des Neuen. Der Beitrag des Generativitätskonzepts zur Beratung von Organisationen‘ an der Goethe Universität Frankfurt, anlässlich des 10. Kongress für psychodynamisches Coaching ‚GENERATIVE DIALOGE ZU BERATUNG UND FÜHRUNG‘. Veranstaltet von Inscape in Kooperation mit dem Sigmund-Freud-Institut.

Vortrag von Prof. Dr. Vera King zu Beziehungswelten im digitalen Wandel – Folgen für Kultur und Psycheam 19. Februar 2020 um 17:20 Uhr beim 15. Dortmunder Symposium im Klinikum Westfalen, Knappschaftskrankenhaus Dortmund-Brackel.

Expert*innen-Workshop im Rahmen des ProjektsDas vermessene Lebenunter Leitung von Prof. Dr. Vera King, Prof. Dr. Benigna Gerisch und Prof. Dr. Hartmut Rosa am 14. Februar 2020 von 12-18 Uhr in den Seminarräumen des Sigmund-Freud-Instituts (1. OG).

Vortrag am 11. Februar 2020 um 16 Uhr von Vera King zu ‚Psyche und Gesellschaft. Zur Aktualität der Frankfurter Verbindung von Soziologie und Psychoanalyse‘ im Renate-von-Metzler-Saal, Casino, Campus Westend, anlässlich der Vortragsreihe zu ‚ ‚100 Jahre Soziologie an der Goethe-Universität‚.

Vortrag von Prof. Dr. Vera King zum Thema „Soziale und psychische Wirkungen des Messens, Zählens und Vergleichens“ im Rahmen der Tagung ‚Zukunft der Arbeit – gute Arbeit und gutes Arbeitsleben im digitalen Zeitalter‘ am 16. Januar 2020 im House of Labour an der Goethe Universität Frankfurt.

2019
Vortrag am 13. Dezember 2019 von Vera King zum Thema „Wiederholung im Generationenverhältnis  – Weitergabe oder Abwehr des Neuen“ bei der Tagung ‚Wiederholung und Wiederholungszwang‘ am Robert-Bosch-Klinikum Stuttgart, Abteilung für Psychosomatische Medizin.

Vortrag am 4. Dezember 2019 zum Thema „Psyche und Gesellschaft. Zur Aktualität der Verbindung von Soziologie und Psychoanalyse“ am Institut für Soziologie der Schiller-Universität Jena im Rahmen des Social Theory Colloquium in Jena.

Vortrag am 21. November 2019 zum Thema „Einführung in qualitative Sozialforschung und Psychoanalyse, Erzähl- und Beziehungsmuster im Forschungsinterview“ am Sigmund-Freud-Institut Frankfurt am Main.

Vortrag am 14. November 2019 zum Thema: ‚Lost in Perfection – Paradoxien zeitgenössischer Optimierungsbestrebungen‘ im Rahmen der Vortragsreihe ‚Konturen der nächsten Gesellschaft‘ der Katholischen Akademie Freiburg, dem Studium generale der Universität Freiburg und dem Theater Freiburg.

Vortrag am 30. Oktober 2019 zum Thema: ‚Verborgenes – Unverfügbares – Verdrängtes. Zur Aktualität der Analyse des Nicht-Bewussten in Gesellschaft und Psyche im Rahmen der Ringvorlesung ‚Die doppelte Verwertung. Vom Verschwinden des Unbewussten aus dem Wissen der Disziplinen‘, veranstaltet vom ZIFG – Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung unter der Leitung von Prof. Sabine Hark – an der TU Berlin.

Tagung am 12. Oktober 2019 ‚Vertraulichkeit und Veröffentlichung‘ im Sigmund-Freud-Institut in Kooperation mit der Zeitschrift Psyche.

Vortrag von Vera King  am 11. Oktober 2019 in Wien anlässlich der Jubiläumsveranstaltung des WIENER PSYCHOANALYTISCHEN Ambulatoriums zum Thema ‚Der Skandal des Zeitlichen, die Übertragung auf die Institution‘  https://wpv.at/veranstaltungen/veranstaltung/2419431c-b873-429a-87d7-cc1ac3cac8b0/

Abendvortrag von Vera King am 3. Oktober 2019 zum Thema ‚Beziehungswelten im digitalen Wandel – Folgen für Kultur und Psyche‘ anlässlich der Herbstakademie der DPG, an der Universität Heidelberg.

Abendvortrag von Vera King am 26. September 2019 in Würzburg zum Thema ‚Generativität und die Zukunft der Nachkommen. Krisen der Weitergabe in Generationenbeziehungen‚ anlässlich der DGPT-Jahrestagung zum Thema Generativität.

Vortrag am 19. September 2019 von Vera King zum Thema ‚Generationendynamik im Kontext von Migration und Flucht‚, veranstaltet vom Behandlungsnetzwerk FATRA e.V. Im Sigmund-Freud-Institut, Hörsaal des Frankfurter Psychoanalytischen Zentrums.

Vortrag im Rahmen des Workshops ‚Sozialisation und Geschlecht re-visited‚, am 12. Juli 2019 am Institut für Sozialforschung, Frankfurt, veranstaltet von Dr. Sarah Speck und Prof. Kai-Olaf Maiwald.

Vortrag am 13. Juni 2019 von Vera King zu ‚Irresistible Interactions and Fragmented Attention. How digitalisation changes communication and development‘, anlässlich der internationalen Konferenz vom 12. bis 14. Juni an der Universität Hannover zu „Digital Youth – Growing up in a Novel Social Space„.

Abendvortrag am 10. Juni 2019 von Vera King zum Thema ‚Der perfektionierte und der malträtierte Körper. Optimierungspraktiken zwischen Pathologie und neuer Normalität‘ bei den pdt, Psychodynamischen Tagen auf Langeoog vom 10.-14. Juni 2019 zum Thema ‚Das Ich ist vor allem ein körperliches‘; veranstaltet u.a. von der Albertinen-Akademie in Kooperation mit dem Michael-Balint-Institut Hamburg, der DPG Hamburg, dem UKE Hamburg, der APH Hamburg, dem Adolf-Ernst-Meyer-Institut für Psychotherapie Hamburg. Link zum Programm

Vortrag von Vera King am 23. Mai 2019 zum Thema: ‚Immer schneller, immer mehr … Vergessen und Bewahren in der digital beschleunigten Gesellschaft‚ anlässlich der Tagung ‚Dynamiken des Erinnerns und Vergessens‘, veranstaltet vom Historischen Museum in Kooperation mit dem Sigmund-Freud-Institut Frankfurt/M.

Beitrag im Rahmen der Auftaktveranstaltung des Promotionskollegs am 16. Mai 2019 zum Thema: ‚Psychosoziale Folgen von Migration. Generationale Dynamiken und adoleszente Verläufet‘ im Sigmund-Freud-Institut Frankfurt/M.

Vortrag von Vera King und Julia Schreiber zum Thema: ‚… um dann wirklich alles komplett perfekt zu haben‘. Psychische Bedeutungen der Körperoptimierung am 15. Mai 2019 im Bamberger Hof, Frankfurt/Main, veranstaltet vom FRANKFURTER ARBEITSKREIS PSYCHOANALYTISCHE PSYCHOTHERAOIE (FAPP).

Vortrag zu ‚Psyche, Soma und Kultur – gegenwärtige Verschiebungen von Normalität und Krankheit‘ am 4. Mai 2019 am RBK Stuttgart, anlässlich einer Jubiläumsveranstaltung der Psychosomatischen Abteilung des Robert-Bosch-Krankenhauses in Stuttgart.

Diskussionsveranstaltung am 29. April 2019 zum Thema ‚Sozialisation und familiale Triade‚ in der Autorenbuchhandlung Frankfurt/Main mit Ferdinand Sutterlüty, Kai-Olaf Maiwald, Sarah Speck, Vera King u.a. (die vorgestellten Beiträge sind erschienen in: Westend, Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 02 – 2018).

Diskussionsveranstaltung zum Thema Das überforderte Subjekt – psychisches und soziales Leiden in einer Kultur der Selbstoptimierung“ am 8. April 2019 in der Autorenbuchhandlung Frankfurt/M, Grüneburgweg 76, mit Sabine Flick, Thomas Fuchs, Lukas Iwers, Vera King u.a. (Die vorgestellten Beiträge sind erschienen in: Fuchs, T., Iwer, L., Micali, S. (Hrsg.) (2018). Das überforderte Subjekt. Zeitdiagnosen einer beschleunigten Gesellschaft. Berlin: Suhrkamp.

Vortrag zu ‚Sein oder Ichsein in digitalen Welten – neue Bedingungen für Aufwachsen und psychische Entwicklungen‘ am 24. März 2019, o anlässlich der Jubiläumstagung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (bkj) e.V. in Kooperation mit der Franfurter University of Applied Sciences (Frankfurt AUS) vom 22. Bis 24. März 2019 in Frankfurt am Main unter dem Motto: „SEIN oder Ich-SEIN– Facetten der Identitätsbildung in unserer multioptionalen Gesellschaft“

Workshop mit den Gastreferenten Prof. Dr. Tilman Habermas und Prof. Dr. Hans-Christoph Koller im Rahmen der Veranstaltung ‚Szene – Sequenz – Narration. Qualitative Sozialforschung und Psychoanalyse‘ organisiert von Prof. Dr. Vera King und Julia Schreiber am 15. Februar 2019 von 13 bis 18.30 Uhr im Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt am Main.

Workshop mit dem Gastreferenten Prof. Dr. med. Jörg Frommer im Rahmen der Veranstaltung ‚Szene – Sequenz – Narration. Qualitative Sozialforschung und Psychoanalyse‘ organisiert von Prof. Dr. Vera King und Julia Schreiber am 24. Januar 2019 von 14 bis 19.30 Uhr im Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt am Main.

2018
Vortrag von Prof. Dr. Benigna Gerisch, Prof. Dr. Vera King, Prof. Dr. Hartmut Rosa u.a. zum Thema „Das vermessene Leben – Paradoxien der Optimierung mit Zahlen“ am 14. Dezember 2018 anlässlich der transdisziplinären Tagung ‚Pathologie und Normalität in der Gegenwart. Ambivalenzen des Messens, Zählens und Klassifizierens in Psychoanalyse und Kultur‘ veranstaltet vom Sigmund-Freud-Institut in Kooperation mit der International Psychoanalytic University/ IPU Berlin am SFI in Frankfurt am Main.

Vortrag „Beziehungswelten im digitalen Wandel – Folgen für Kultur und Psyche“ am 30. November 2018. Öffentlicher Vortrag anlässlich der gemeinsamen Fachtagung der Landesärztekammer und Psychotherapeutenkammer Hessen zum Thema ‚DIGITALISIERTE WELTEN – Auswirkungen auf Psychotherapie und Psychosomatik‘ vom 30.11. bis 1.12.2018 in Frankfurt am Main.
Link: https://lppkjp.de/wp-content/uploads/2017/folder_Digitalisierte_Welt_Stand_290818.pdf

Workshop mit der Gastreferentin Prof. Dr. Mirja Silkenbeumer im Rahmen der Veranstaltung „Szene – Sequenz – Narration. Qualitative Sozialforschung und Psychoanalyse“ mit organisiert von Prof. Dr. Vera King und Julia Schreiber am 28. November 2018 von 14 bis 18 Uhr an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Seminarhaus 5.104.

Vortrag „Irresistible Interactions and Fragmented Attention. How digitalization changes communication and psychic development“ am 23. November 2018 während der Tagung ‚Irresistible Forms of Interaction – Psychosocial and Psychoanalytic Approaches to Media Culture, am Dept. of Media and Communication‘ veranstaltet von der University of Oslo in Oslo, Norwegen.

Vortrag „Kultureller Wandel und psychische Entwicklung in Zeiten der Digitalisierung“ am 9. November 2018 um 19 Uhr im Rahmen der ‚Züricher Gespräche über Digitalisierung‘ veranstaltet von der Humanities & Social Change International Foundation vom 8. bis 12. November 2018 in Venedig, Italien.

Vortrag von Masha Mitchell und Prof. Dr. Vera King (Vortragende: Masha Mitchell) „Adoleszente Entwicklungen unbegleiteter Flüchtlinge“ am 9. November 2018 um 19 Uhr im Rahmen der Vortragsreihe des FAPP ‚Adoleszenz heute – zwischen sozialen Risiken und neuen Möglichkeitsräumen‘ im Sigmund-Freud-Institut, Frankfurt/Main.

Vortrag „Adoleszenz in unruhigen Zeiten“ am 3. November 2018 während der Tagung ‚Übergänge. Erfahrungen im Zwischenbereich‘, Symposium zur Psychoanalyse im Dialog mit ihren Nachbarwissenschaften an der IPU Berlin vom 2. bis 3. November 2018 in Berlin.

Vortrag von Dr. Susanne Benzel und Prof. Dr. Vera King zu „Körperzeiten – Körperpraxen. Neue Herausforderungen der Adoleszenz“ am 26. Oktober 2018 während der Tagung der DGfZP und des DJI zum Thema ‚Jugendzeit. Fremdbestimmt selbstständig‘ vom 26. Bis 27. Oktober 2018 im Deutschen Jugendinstitut in München. Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Zeitpolitik (DGfZP) und Deutsches Jugendinstitut (DJI).
Link:
/event/tx_cal_phpicalendar/jugendzeit-fremdbestimmt-selbststaendig.html

„Lost in Perfection – Optimierungsanforderungen und ihre widersprüchlichen Folgen“ Skype-Vortrag am 25. Oktober 2018 bei der deutsch-russischen Konferenz in Moskau zu ‚Selbstentwicklung, Karriereplanung & Lebensgestaltung im 21. Jahrhundert‘, gefördert vom DAAD mit Mitteln des Auswärtigen Amts, veranstaltet u.a. von der deutschen Botschaft in Moskau, der Universität Würzburg sowie vom deutsch-russischen Forum.

Vortrag „Jugend und Migration – eine intergenerationale Perspektive“ am 17. Oktober 2018 im Rahmen der Ringvorlesung ‚Jugend in der Migrationsgesellschaft‘ am Zentrum für Kindheits- und Jugendforschung der Universität Bielefeld im WS 2018/19.

Lehrauftrag an der Universität Basel zum Thema „Jugend in digitalen Welten – neue Befunde der Jugend- und Adoleszenzforschung“ Blockveranstaltung am 13. Oktober 2018 in Basel/Schweiz.

Vortrag „Generative Sorge in Kindheit und Adoleszenz –sozialisatorische Folgen des Wandels von Eltern-Kind-Beziehungen“ am 4. Oktober 2018 während der Tagung ‚Kinder und Adoleszente in sozialisationstheoretischer Perspektive. Charakteristika und Innovationen‘ am 04, und 5. Oktober 2018 in Potsdam.

Vortrag „Wenn ich morgens aufstehe, mach‘ ich zuallererst mein Handy an“ – Adoleszenz in digitalen Welten, am 3. Juli 2018 im Rahmen des Psychosomatischen Dienstags-kolloquium Maximum zum Thema ‚Körper – Seele – Geist‘ im Universitätsklinikum Freiburg/D.

Vortrag „Von Anfang an zu den Besten gehören“ – Optimierungsnormen und ihre Folgen für Heranwachsende, am 29. Juni 2018 während der Tagung ‚Gelassenheit im Jugendalter – Teenagerphase oder Krise? in Freiburg/Schweiz.

Vortrag „’Wenn du Dein wahres Gesicht zeigen würdest…‘ – Psyche und Kultur‘- in Zeiten der Digitalisierung“, während des Symposium ‚WHATS UP. PSYCHOANALYSE? APPS STATT COUCH?‘ zum 60-Jährigen Jubiläum der IPR-Institute am 1. Juni 2018 in Köln.

Vortrag „Die elterliche Gabe – Generativität in familiären Sorgebeziehungen“, am 15. Mai 2018 in der Universität zu Köln.

Vortrag „Generationendynamik in der Adoleszenz“, während dem 2. Symposion: ,Psychoanalyse und Adoleszenz‘ am 11. Mai 2018 in Nürnberg.

Vortrag „Generationendynamik und psychische Entwicklungen junger Männer aus Migrantenfamilien“ am 6. Mai 2018 zum Thema: ‚Geschlechtsspezifische Entwicklung bei MigrantInnen aus patriarchalischen Gesellschaften‘ beim Symposium der Psa AG in Stuttgart/Tübingen.

Vortrag „Der Angriff der Gegenwart auf die übrige Zeit“ Zeitlosigkeit und Entgrenzung in der beschleunigten Moderne, während der Tagung: ,Timeless States of Mind / Zeitlose seelische Zustände‘ am 27. April 2018 im Robert Bosch Krankenhaus in Stuttgart.

AG zum Thema „ Das vermessene Leben, Transdisziplinäre Forschungsperspektiven“ am 2. März 2018 während der DPV-Frühjahrstagung vom 28.02. bis 03.03.2018 an der Goethe-Universität in Frankfurt/Main.

Podiumsgespräch zum Thema „ ‚Niemandem zur Last fallen…‘ Über Autonomie und Angewiesenheit“ in der Reihe ‚Liebe. Macht. Arbeit‘ am 8. Februar 2018 im Bildungszentrum in München.

Vortrag „Immer besser, schneller, erschöpfter: Identität und psychische Anpassung zwischen Optimierung und Überforderung“, Einführungsvortrag zur Tagung: Identität und Identitäten: das globalisierte Ich‘ des ÄPK am 26. Januar 2018 in München.

Vortrag „Migrationserfahrungen und ihre Folgen in Familien“, im Rahmen der Interdisziplinären Vorlesungsreihe zum Themenschwerpunkt „Familie, Freunde, Partner. Beziehungen im Kulturvergleich“ am 15. Januar 2018 in Mainz.

2017
Vortrag „Überforderung als neue Normalität – Befunde des transdisziplinären Forschungsprojekts APAS“, gemeinsam mit Benigna Gerisch, Hartmut Rosa, Benedikt Salfeld-Nebgen, Julia Schreiber auf der Tagung ,Pathologie und Normalität in der Gegenwart‘ am 16. Dezember 2017, Kooperationsveranstaltung von SFI (Sigmund-Freud-Institut Frankfurt) und IPU (International Psychoanalytic Univ.) in Berlin.

Vortrag „Adoleszenz in digitalen Welten“ in der Reihe ,Marburger Vorträge zu Kindheit und Jugend‘. Rathaus Marburg, 30. November 2017.

Öffentlicher Abendvortrag der Herbsttagung der DPV (Deutsche Psychoanalytische Vereinigung) zum Thema: „Geteilte Aufmerksamkeit. Kultureller Wandel und psychische Entwicklung in Zeiten der Digitalisierung“ an 23. November 2017 in Bad Homburg.

Vortrag „Die Kulturanalytikerin Margarete Mitscherlich“, am 4. November 2017 anlässlich der Veranstaltung „100 JAHRE MARGARETE MITSCHERLICH: Zwei Gedenktage mit Vorträgen“ vom 4. bis 5. November 2017 im Literaturhaus Frankfurt, initiiert von Matthias Mitscherlich und Alice Schwarzer.

Vortrag „Immer besser – immer erschöpfter. Zeitgenössische Lebensführung zwischen Selbstoptimierung und Überforderung“ anlässlich der Feier des 60jährigen Bestehens der Beratungsstelle ,Krisen- und Lebensberatung & Telefonseelsorge‘ am 5. Oktober 2017, Haus der Volksarbeit, Frankfurt/Main.

Abendvortrag „Grundzüge einer Theorie der Jugend“ am 27. September 2017 im Rahmen der Jahrestagung der Sektion Jugendsoziologie der DGS zum Thema ‚Entgrenzung der Jugend und Verjugendlichung der Gesellschaft – zur Notwendigkeit einer ‚Neuvermessung‘ jugendtheoretischer Konzepte‘ vom 27.-29. September 2017 an der Universität Luxemburg

Vortrag gem. mit Julia Schreiber „‚…um dann wirklich alles komplett perfekt zu haben‘. Zur Sozialpsychologie der Körperoptimierung“ am 4. September 2017 anlässlich der DPV-Sommeruniversität an der Goethe-Universität Frankfurt/Main.

Vortrag zu „Psychische Folgen der Digitalisierung in Kindheit und Jugend“ am 07. Juli 2017 anlässlich des Symposions ‚Neuere Entwicklungen in der Kinderpsychotherapie‘, veranstaltet von der Ärztlichen Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen, vom 7. bis 09. Juli 2017 in Brixen/Bressanone, Italien.

Vortrag zu „Dynamics of change in intergenerational relationships“ am 23. Juni 2017 auf der internationalen Tagung ‚Protest, Dispute, Construct‘ vom 22.-25. Juni 2017 in Avignon, Frankreich.

Vortrag zu „Perfektionierung“ am 15. Juni anlässlich der internationalen Tagung ‚Zürcher Begegnungen‘ am 15. und 16. Juni 2017 an der Universität Zürich.

Vortrag zu „Generationendynamik im Kontext von Migration“ am 16. Mai 2017 im Rahmen der Ringvorlesung ‚Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive‘ an der Universität Salzburg

Vortrag zum Thema „Heranwachsen in einer Welt der Risiken“ am 04. Mai 2017. anlässlich der Finissage zur Ausstellung ‚Like all but me‘ der Künstlerin Carolin Schüten im Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt/M.

Vortrag zu „Generationendynamik in der Adoleszenz“ am 3. März 2017 auf der Sandler-Konferenz 2017 ‚Adoleszenz in einer Welt der Risiken‘ vom 03.-05. März 2017 in Frankfurt am Main.

2016
Vortrag zu „Nachfolge und Neubeginn – Adoleszenz im Spannungsfeld der Generationen“ am 9. Dezember 2016, Fachsymposium ‚Psychiatrie gestalten‘ zu Ehren des ärztlichen Direktors der Integrierten Psychiatrie Winterthur Dr. Andreas Andreae.

Beitrag zum internationalen Workshop”Talking about my Generation: Concepts of Youth and Generation in Research on the MENA region, five years after 2011!”; Wednesday, November 30 – Friday, December 02, 2016; Center for Near and Middle Eastern Studies (CNMS), Philipps-Universität, Marburg, Germany.

Vortrag „zur Psychodynamik der Migration – Transgenerationale Weitergabe und ihre Folgen in der Adoleszenz“, Psychosomatische Abteilung des Robert-Bosch-Krankenhauses, Stuttgart am 24. November 2016.

Keynote „Die Macht des Unbewussten in Psyche und Gesellschaft metapsychologische und sozioanalytische Perspektiven nach Freud und Bourdieu“ Tagung ‚Zum 100. Jahrestag von Freuds metapsychologischen Schriften‘ am 5. November 2016 an der Ruhr-Universität-Bochum.

Vortrag zur „Identitätsentwicklung von Adoleszenten und jungen Erwachsenen im Kontext von Migration“, anlässlich der Tagung ‚Studieren als Herausforderung. Perspektiven hochschulbezogener Psychotherapie und Beratung in Göttingen‘, 28. Oktober 2016, veranstaltet von der Psychotherapeutischen Ambulanz für Studierende, Universitätsmedizin Göttingen.

Beitrag zum Workshop „Theoriediskurse und symbolische Ordnungen“ im Rahmen des Projekts „Rhetorische Modernisierung? Ungleichzeitigkeiten im Geschlechterdiskurs“ am 10./11. Oktober 2016 an der Universität Paderborn, veranstaltet von Prof. Barbara Rendtorff und Prof. Birgit Riegraf

Vortrag zu „Triaden im Äußern und Innern – Normative, konzeptionelle und praktische Folgen von Wandlungen in Generationen- und Geschlechtsverhältnissen“ am 07. Oktober 2016, anlässlich des Workshops „Zur sozialisatorischen Bedeutung der familialen Triade“, veranstaltet von Prof. Kai-Olaf Maiwald und Prof. Ferdinand Sutterlüty, Institut für Sozialforschung, Frankfurt/M.

Keynote am 10. September 2016 zu „Allmacht und Ohnmacht in Zeiten der Optimierung“ bei der Tagung ,Macht und Ohnmacht des Realen‘, 3. Bad Segeberger Psychosomatik-Tage vom 09. bis 11. September 2016 in Bad Segeberg. Wiss. Leitung: Prof. Lutz Götzmann und Oliver Bohlen.

Keynote am 09. September 2016 zu „‘Fighting for something great …‘ – Intergenerational constellations and functions of self-culturalization for adolescents in migrant families“ auf der Tagung ‚Fomenting Political Violence‘ (University of Essex).

Keynote am 01. Juli 2016 zu “Über Grenzen und Grenzüberschreitungen in Geschichten des Aufwachsens“ im Rahmen der Internationalen DFG-Tagung ,Erzählen über Kindheit und Jugend in der Gegenwartsliteratur. Geschichten vom Aufwachsen in Ost und West‘ vom 30. Juni bis 02. Juli 2016 im Schloss Rauischholzhausen in Ebsdorfergrund.

Keynote am 23. Juni 2016 zu „Zur Bedeutung des Intergenerationalen – theoretische und methodologische Perspektiven der Migrationsforschung” bei der Internationalen Tagung ,Migration und Generation‘ vom 23. bis 25. Juni 2016 in Innsbruck.

Vortrag am 15. Juni 2016 zu „,…schon ein bisschen Workaholic‘ Widersprüche optimierter Lebensführung“ in der TU Darmstadt, Institut für Soziologie.

Vortrag am 18. April 2016 zu „Selbstoptimierung als paradoxe Krisenbewältigung“ im Rahmen der Vortragsreihe ,Krisen‘ der HCU Hamburg.

Keynote am 4. März 2016 zu „Transgenerationale Weitergabe im Kontext von  Adoleszenz und Migration” anlässlich der Interdisziplinäre Tagung ,Migration und Trauma – die Folgen für die nächste Generation. Psychoanalytische und neurowissenschaftliche Perspektiven‘ vom 04.-06. März 2016 veranstaltet am Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt am Main.

2015
Hauptvortrag am 17. Oktober 2015 zum Thema „Immer besser, immer schneller. Psychische Folgen sozialen Wandels in Biographien und Generationenbeziehungen” anlässlich der Tagung ,Plädoyer für Nachhaltigkeit. Herausforderungen für die Psychoanalyse der Gegenwart‘ am 17. Oktober 2015 in Freiburg; Jubiläumsveranstaltung 50 Jahre IPPF.

Internationale transdisziplinäre Tagung „Lost in Perfection. Folgen und Grenzen von Optimierung für Kultur und Psyche” am 9. Oktober 2015 an der Universität Hamburg (Audimax), mit Beiträgen von Alain Ehrenberg (Paris), Eva Illouz (Jerusalem), Eve Chiapello (Paris), Ada Borkenhagen (Leipzig), Heinz Bude (Kassel) u.a., veranstaltet von Vera King (Hamburg), Benigna Gerisch (Berlin) und Hartmut Rosa (Jena) im Rahmen des Projekts AOAS, gefördert von der VolkswagenStiftung. Kurzbericht zu dieser Tagung: 
http://www.soziopolis.de/vernetzen/veranstaltungsberichte/artikel/lost-in-perfection-impacts-of-optimization-on-culture-and-psyche/

Vortrag am 26. September „Junge Männer mit Migrationshintergrund” anlässlich der Tagung, ‚Männlichkeiten im Konflikt‘, veranstaltet am Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt am Main von AFI, FPI, VAKJP und DPV vom 25. bis 26. September 2015.

Vortrag am 24. März 2015 zu „Das optimierte Selbst. Kulturelle Wandlungen und psychische Verarbeitungsmuster” anlässlich der Frühlingsakademie am Marsilius-Kolleg Heidelberg ,Jung und Alt. Zwei Lebensphasen unter Optimierungsdruck‘ vom 22. bis 28. März 2015 im Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg.

Vortrag am 20. Februar 2015 zu „Optimierungsansprüche – ihre Motive und Folgen” anlässlich der Vortragsreihe 2015 zum Thema „Haben Kinder Zukunft?“ Kindheit und Jugend in einer veränderten Gesellschaft, Haus der Wissenschaft Bremen.

Vortrag am 12. Februar 2015 zu „Die Umgestaltungen der Adoleszenz – psychische Entwicklungen und Generationendynamik im Übergang zur Erwachsenenwelt“ in Halle am MAPP-Institut.

Tagung ,Migration und Familie‘ vom 30. bis 31. Januar 2015 an der Univ. Hildesheim.

Beitrag zur Bilanztagung des Forschungsschwerpunktes ,Chancengerechtigkeit und Teilhabe‘ am 26. und 27. Januar 2015 in Berlin.

Vortrag am 16. Januar 2015 zu „Optimierungsansprüche, ihre Motive und Folgen” anlässlich des Internationalen Kongresses am 16.-17. Januar 2015 zum Thema ,Moderne – Macht – Seele‘ in Wien.

2014
Hauptvortrag am 5. Dezember 2014 zu „Zukunft der Nachkommen – gegenwärtige Krisen der Generativität” anlässlich der Tagung am 5./6. Dezember 2014 an der Universität Frankfurt zum Thema ,Generativität in der Krise‘.

Keynote am 7. November 2014 zu „Intergenerationalität – theoretische und methodologische Forschungsperspektiven” anlässlich der Tagung an der Universität Hamburg am 7./8. November 2014 zum Thema ,Intergenerationale qualitative Forschung‘.

Vortrag am 3. Oktober 2014 zu „Die elterliche Gabe: Ambivalenzen in Angewiesenheits- und Fürsorgeverhältnissen des Aufwachsens” anlässlich des Werkstattgesprächs zum Thema ,Ambivalenzen und Sozialisation. Ambivalenzerfahrungen im Kontext von Materialität, Sozialität und Interaktion‘ an der Universität Bamberg, 2. bis 4. Oktober 2014.

Vortrag, gemeinsam mit Prof. B. Gerisch zum APAS-Projekt, am 23. September 2014 zu „Perfektionierungsstreben und Optimierungszwänge – Zusammenhänge zwischen kulturellen und psychischen Dynamiken” anlässlich der DPG-Herbstakademie an der Universität Hamburg: ,Das göttliche und das leere Ich. Nachdenken über Größenwahn und Depression‘ im September 2014.

Workshop im Rahmen des Forschungsprojekts „Aporien der Perfektionierung in der beschleunigten Moderne. Gegenwärtiger kultureller Wandel von Selbstentwürfen, Beziehungsgestaltungen und Körperpraktiken” (APAS)  am 17. September 2014 an der Universität Hamburg; VeranstalterInnen: Prof. Dr. Vera King, Prof. Dr. Benigna Gerisch, Prof. Dr. Hartmut Rosa.

Vortrag am 4. Juli 2014 zu „Identität und adoleszente Generationenbeziehungen in Migrantenfamilien” und Workshop anlässlich des Symposions ,Brüche in der Identitätsentwicklung‘ im Juli 2014 in Brixen.

Hauptvortrag am 17. Juni 2014 zu „Generationenbeziehungen in Zeiten von Beschleunigung und Effizienzdruck” anlässlich der Tagung ,Generationen im Wandel‘ am 16./17. Juni 2014 in Graz.

Hauptvortrag am 16. Mai 2014 zu „Perspektiven der Fallrekonstruktion in Sozialforschung und Psychoanalyse. Erzähl- und Beziehungsmuster im Forschungsinterview” anlässlich der Tagung ,Qualitative Sozialforschung und Psychoanalyse‘ am 16./17. Mai 2014 an der International Psychoanalytic University Berlin.

Keynote am 15. März 2014 zu „Umgestaltungen der Adoleszenz – generationale Dynamik und psychische Entwicklungen” anlässlich der Tagung ,Bruchstellen: Chancen und Risiken in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen‘,wissenschaftliche Fachtagung 14. – 16. März 2014 in Frankfurt am Main. 

Leitung einer Arbeitsgruppe, gemeinsam mit Dr. Mirja Silkenbeumer, Prof. Dr. Andreas Wernet, am 12. März 2014 zu „Familiale Sozialisation und Bildungskarrieren. Neue Zugänge rekonstruktiver Forschung”, im Rahmen des DGfE-Kongresses 2014 ,Traditionen und Zukünfte‘.

Buchpräsentation am 12. März 2014 zu „Lebensgeschichten junger Männer und Frauen mit Migrationshintergrund in Deutschland und Frankreich” (Hrsg.: Vera King, Burkhard Müller), Veranstaltung des Deutsch-Französischen Jugendwerks in Berlin.

Vortrag am 6. Februar 2014 zu „Bildungs- und Adoleszenzverläufe junger Männer aus Migrantenfamilien. Eine intergenerationale Perspektive” im Rahmen der Ringvorlesung ,Bildung – Selbst(bild) – Geschlechterbilder‘, Vortragsreihe des interdisziplinären Graduiertenkollegs Gender und Bildung, Universität Hildesheim. 

Vortrag zu „Optimierungsansprüche, ihre Motive und Folgen in Familien- und Selbst-Beziehungen” anlässlich der Tagung ,Beziehungen im Zeitalter der Dienstleistung – Funktionalisierung und Entleerung? Der Psychosomatische Dialog‘ im Februar 2014, veranstaltet von der Psychosomatischen Klinik, Asklepios Kliniken Hamburg, Chefarzt Dr. G. Broszeit.

Vortrag am 25. Januar 2014 zu „Migration und Adoleszenz. Bilder von Trennung und Differenz in lebensgeschichtlichen und literarischen Narrativen” anlässlich der Tagung ,Interkulturalität. Konstruktionen des Anderen‘, Symposion des Freiburger literaturpsychologischen Arbeitskreises im Januar 2014.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen